Eagles reisen nach Duisburg

Gelungener Einstieg in die neue SaisonGelungener Einstieg in die neue Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

So schön wie das vergangene Spiel für die Crash Eagles Kaarst gegen Bissendorf auch war, so sehr ist es schon Geschichte. Nun heißt es diesen Aufwärtstrend fortzusetzen. Dazu bietet sich am kommenden Samstag die Gelegenheit. Kein anderer als der siebenmalige Deutsche Meister ist dafür die Messlatte der Eagles. Damit der Sieg über Bissendorf keine Eintagsfliege bleiben soll, haben sich die Spieler unterhalb der Woche zum Essen getroffen. Auf dem Speisezettel stand: Entenbraten in Orangensoße. Am Samstag, 19 Uhr, treffen sich Adler und Enten in Duisburg.

Duisburg ist bisher wie gewohnt sicher in die Saison eingestiegen. Siege über Iserlohn, Krefeld und Menden steht nur eine Niederlage in Lüdenscheid gegenüber. So stehen sie auch nach vier Spielen folgerichtig auf dem dritten Platz. Ihr Kader wurde unterhalb der letzten Woche noch um den Stürmer Marcel Handrich (Uedesheim Chiefs) ergänzt, der aber noch nicht spielberechtigt ist. Dafür treffen die Adler auf zwei alte Bekannte. Sowohl Dominik Müller als auch Artur Drichel trugen in früheren Jahren das gelb-schwarze Dress. Es bleibt abzuwarten, wer mit seinem eigenen Ehrgeiz den jeweils anderen übertrumpft. Müller hatte sich gegen Menden mit vier Toren ausgezeichnet.

Die Adler treffen zum dritten Mal auf einen Nationaltorhüter. Die Nordliga ist zurzeit die Liga mit den aktuellen drei Topkeepern. Nach René Hippler (Rockets Essen) und Jan-Philip Fiege (Bissendorfer Panther) haben nun die Eagles-Stürmer das Vergnügen, sich an Mario Säs zu messen. Wenn dies so gut gelingt wie gegen Bissendorf, dann gibt es keinen Grund, pessimistisch zu sein. Der Knoten platzte in dieser Begegnung bei vielen Eagles-Stürmern. Auch möchte sich sicherlich der Eagles-Goalie Robert Pinior weiter in Erinnerung rufen, wird er doch sicherlich unter den Augen des Bundestrainers spielen.

Auf Duisburger Seite verteilen sich die Tore derzeit auf viele Spieler. Die Ducks müssen auf Markus Bak verzichten, der nach einer Roten Karte gesperrt ist.