Durchwachsener Saisonstart der RheinosHC Köln-West

Durchwachsener Saisonstart der RheinosDurchwachsener Saisonstart der Rheinos
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Den Bundesligastart hatten sich die Skaterhockeycracks des HC Köln West sicherlich souveräner vorgestellt. Durch Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel kamen die Rostocker immer wieder zu gefährlichen Kontern und stellten dabei unter Beweis, dass sie durchaus in der Lage sein werden in der Liga zu bestehen.

Das erste Drittel fing wie erwartet an. Der Gast stand tief im eigenen Drittel und wartete auf Konter. Der sichere Goalie Nielsen im Tor der Rostocker wurde ein ums andere Mal von der Kölner Offensive geprüft. Insgesamt wurden die Torchancen jedoch nicht zwingend zu Ende gespielt und so konnte der Aufsteiger einen der obligatorischen Konter zum 0:1 nutzen. Der dänische Stürmer Kristian Damgaard traf trotz doppelter Bewachung mit einem Handgelenkschlenzer (6.). Auch diesen Weckruf brachte die Mannschaft von Trainer Victor Martinez nicht richtig in Schwung, sodass der Ausgleich erst in Überzahl durch einen Schlagschuss von Kai Esser erzielt werden konnte. Mit dem Unentschieden ging es in die erste Pause.

„Wir haben das erste Drittel komplett verschlafen und leichte Fehler gemacht. In der Drittelpause wurden diese Dinge angesprochen und wir haben sicherlich die richtige Reaktion im zweiten Drittel gezeigt. Warum wir diese Linie nicht auch im letzten Drittel beibehalten konnten ist allerdings nicht nachvollziehbar“, so der enttäuschte Kapitän David Weisheit nach dem Spiel. Im zweiten Drittel merkte man der Mannschaft sichtlich an, dass die drei Punkte fest eingeplant waren. So kam die Mannschaft mit mehr Schwung aus der Kabine und setzte die Nasenbären aus Rostock unter Druck.  Durch Tore von Stupp (27.), Esser (30.) und Adam (36.) erspielte man sich so fast folgerichtig einen nicht unverdienten 4:1 Pausenstand nach dem zweiten Drittel.

Im letzten Drittel erfolgte jedoch wieder ein Bruch im Kölner Spiel. Bereits nach wenigen Sekunden zappelte der Ball im Kölner Netz. Trotz des zwischenzeitlichen Tores zum 5:2 durch Kemmerling (43.) stellte sich keine Souveränität im Kölner Spiel ein.  Rostock kam in der Folge zu weiteren Gelegenheiten und konnte in der 48. Minute auf 5:3 verkürzen. Auch auf diesen Gegentreffer folgte postwendend die Antwort durch Kai Esser (49.). Individuelle Fehler sowie mangelnde Intensität brachten Rostock durch einen Doppelschlag wieder in Reichweite (54./55.). Zu allem Überfluss zog sich Goalie Marc Baumgarth in einer unglücklichen Situation eine Nackenverletzung zu und musste kurz vor Schluss durch Paul Bankewitz ersetzt werden. Für die sicheren drei Punkte sorgte Robin Weisheit durch seinen Empty Net Treffer kurz vor Schluss zum Endstand von 7:5 (60.).

Trainer Victor Martinez: „Es war sicherlich nicht der Auftakt den wir uns gewünscht haben. Wichtig ist, dass wir die drei Punkte trotz schlechter Leistung mitnehmen konnten. Es reicht in der Bundesliga nicht ein Drittel konzentriert zu agieren. Wir müssen unser Spiel 60 Minuten konsequent durchbringen.“

Eine Chance zur Verbesserung haben die Spieler des HC Köln West erst in zwei Wochen wieder. Dann gibt mit den Bremerhaven Whales der zweite Aufsteiger seine Visitenkarte in Köln-Bocklemünd ab. Spielbeginn am 16. März in der Großsportanlage Bocklemünd ist 19 Uhr.