Duisburg Ducks springen Saisonaus zweimal von der SchippeUnglaubliches Spiel in Duisburg

Lesedauer: ca. 1 Minute

Also: 20 Minuten Verlängerung – anders als im Eishockey: ohne Sudden Death. Köln trifft. Köln trifft nochmal, Duisburg verkürzt. Doch erneut halten die Rheinos den Vorsprung bis in die letzte Minute. Die Domstädter kassieren zwei Strafen, Kindler holt erneut Tauer vom Feld und in 5:2-Überzahl trifft Pascal Behlau zum 7:7 – 24 Sekunden vor Ende. Doch ins Penaltyschießen geht diese Partie nicht mehr. In der verbliebenen 4:3-Überzahl trifft Youngster Eli Nachtwey nur neun Sekunden vor Schluss zum 8:7 (1:1, 1:3, 3:1, 3:2)-Endstand für die Enten, die nun in zwei Wochen das dritte und entscheidende Halbfinale in Köln bestreiten werden.

„Wir haben heute viele Dinge richtig gemacht, die wir im ersten Spiel noch falsch gemacht haben“, sagte Ducks-Trainer Gordon Kindler. „Wir waren viel präsenter, viel fokussierter.“ Dennoch liefen die Ducks – abgesehen vom 1:0 – in der regulären Spielzeit und in der Overtime einem Rückstand hinterher. „Das spiegelt aber überhaupt nicht unsere Leistung wider. Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft“, so der Coach. „Wir haben es nur nach dem jeweiligen Ausgleich verpasst, selbst in Führung zu gehen.“

Was allerdings sehr gut gepasst hat, war das Duisburger Powerplay. „Wir waren auch bei vier gegen vier sehr stark, aber die Überzahlsituationen haben wir wirklich gut ausgenutzt“, so der Coach. „Natürlich hat uns die Fünfminutenstrafe gegen Köln kurz vor Schluss in die Karten gespielt. Aber das war ein Check Richtung Kopf, da gibt es gar nichts zu mäkeln.“

Wegen der anstehenden Junioren-Europameisterschaft findet Spiel drei erst am Samstag, 17. November, um 18 Uhr in Köln-Bocklemünd statt.

Tore: 1:0 (11:38) Nachtwey (Loch/4-3), 1:1 (12:58) Esser (4-3), 1:2 (22:17) Esser (Robin Weisheit), 2:2 (30:34) Könning (Hildebrandt/4-3), 2:3 (32:04) David Weisheit (Esser), 2:4 (36:58) Kemmerling (Esser), 3:4 (48:07) Petry (Tauer), 3:5 (48:23) Robin Weisheit (David Weisheit), 4:5 (52:25) Schröder (Nachtwey/4-3), 5:5 (59:54) Loch (5-4), 5:6 (62:25) Robin Weisheit (David Weisheit), 5:7 (71:29) Esser (Robin Weisheit/4-3), 6:7 (73:40) Schröder (Loch/4-3), 7:7 (79:36) Behlau (5-2), 8:7 (79:51) Nachtwey (Petry/4-3). Strafen: Duisburg 14, Köln 20 + 5.

Endgültige Entscheidung naht
Crash Eagles reisen zum entscheidenden Finalspiel nach Köln

​Gelingt den Crash Eagles Kaarst die Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga oder werden die Rheinos vom HC Köln-West aus der Domstadt Deutscher Meister 201...

10:5-Erfolg gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Finalspiel

​Die Crash Eagles Kaarst besiegen den HC Köln-West in der Play-off-Finalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 10:5 (1:1, 7:1, 2:3) und erzwingen drittes und entschei...

Adler brauchen den Ausgleich
Zweites Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft in Kaarst

​Nicht zum ersten Male stehen die Crash Eagles Kaarst mit dem Rücken zur Wand in dieser Saison. Gegen den HC Köln-West muss unbedingt ein Sieg her, wenn die Play-off...

Kai Esser entscheidet Partie 31 Sekunden vor Schluss
Crash Eagles Kaarst unterliegen Köln im ersten Finale

​31 Sekunden waren noch zu spielen, als Kai Esser das entscheidende 6:5 erzielte – letztlich gewann der HC Köln-West mit 7:5 im ersten Spiel des Play-off-Finals der ...

Schüler spielen ebenfalls um den Titel
Crash Eagles Kaarst starten in die Finalserie gegen Köln

​Es knubbelt sich am kommenden Wochenende. Die Schüler der Crash Eagles Kaarst spielen in Velbert um den Titel und die Herren am Sonntag beim HC Köln-West im ersten ...