Düsseldorf spielte cleverer

Hotdogs besiegen KollnauHotdogs besiegen Kollnau
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die mangelnde Cleverness, das ist einer der Punkte, der im Spielsystem der Hotdogs Bräunlingen noch immer bemängelnswert ist. War es in dieser und auch in den vorangegangenen Spielzeiten schon mehrfach der Fall, dass man wichtige Partien teils unnötig aus der Hand gegeben hat, so reiht sich das samstägliche Aufeinandertreffen mit den Düsseldorf Rams „wunderbar“ in diese Sparte mit ein. Die Rheinländer gewannen das Spiel der Skaterhockey-Bundesliga mit 11:5 (4:0, 4:3, 3:2).

Bereits zur ersten Pause führten die Rams mit 4:0, während die Hotdogs in einigen Situationen Pech hatten und so eigene Treffer verpassten. Zu Beginn des Mittelabschnittes machten es die Schützlinge von Coach Ully Hugger besser. In der 22. Minute traf Martin Lange zum 1:4-Anschluss. Nun schien sich der Spielverlauf wieder etwas zu egalisieren, denn die Chancen der Hotdogs häuften sich. In der 29. Minute allerdings der nächste Rückschlag: Kühn schüttelte im Zweikampf seinen Gegenspieler aus den Bräunlinger Reihen ab und konnte die alte Vier-Tore-Führung wieder herstellen. Bräunlingen jedoch blieb weiterhin seiner engagierten Marschroute treu und wurde knapp zwei Minuten später belohnt, als Johannes Obergfell sich achtbar durchrang und Düsseldorfs Schlussmann Zimmermann sehenswert zum 2:5 umkurvte. Düsseldorf erhöhten jedoch auf 7:2, ehe Sebastian Schmid das 3:7 markierte. Noch vor der zweiten Pause gelang den Rams der achte Treffer. Im Schlussabschnitt mühten sich die Dogs weiter, trafen durch Martin Lange und Kai Ziegler, die Niederlage war aber nicht zu verhindern.