Duell zweier Urgesteine

Duell zweier UrgesteineDuell zweier Urgesteine
Lesedauer: ca. 1 Minute

Erneut treffen zwei Urgesteine des deutschen Skaterhockeys aufeinander, die in den letzten Jahren sehr stark auf ihren eigenen Nachwuchs gebaut und darin massiv investiert haben. „Es wäre mehr als bedauerlich, wenn einem der beiden Teams am Ende der Saison der Gang in die zweite Liga bevorstünde“, sagt Eagles-Vorsitzender Wolfgang Dietrich.

Dazu muss es aber aus Sicht der Kaarster nicht kommen, wenn man heute punktet. Es sind noch 19 Spieltage, an denen insgesamt 38 Punkte zu vergeben sind. Da bedeuten zwei Pluspunkte nach drei Spielen auf dem Konto noch nichts. Die Landeshauptstädter stehen allerdings noch stärker unter Erfolgsdruck, haben aber nach ihrem letzten Spiel gegen Köln nicht an Selbstbewusstsein verloren. Sie überqueren dennoch den Rhein zum Schlagerspiel nach Kaarst und bringen dabei null Punkte in ihrem Gepäck mit. Neben knappen Niederlagen gegen Köln (4:6), gegen Duisburg (2:6) steht ein Ausrutscher gegen Bissendorf (3:10) zu Buche. Übersehen dürfen wir natürlich nicht die Klasse dieser drei Auftaktgegner. Da hatte Kaarst neben dem deutschen Meister Augsburg mit Essen und Krefeld schon leichtere Kandidaten vor der Brust.

Kaarst tritt nicht komplett an. Die beiden Torjäger des letzten Spiels gegen den Crefelder SC, Luca Linde und Jannik Marke, sind verhindert. Die Torwartfrage hat sich Jan Opial bis zuletzt vorbehalten. Sicherlich wäre es für den ex-Ramser Jan Spaltmann eine besondere Aufgabe sich zu beweisen, aber Sentimentalitäten und Nettigkeiten zählen nicht im Kampf um Punkte und Tore.

Mit den beiden Teams treten die im Moment schwächsten Sturmreihen gegeneinander an. Im Vorjahr war das Heimspiel denkwürdig aus Kaarster Sicht. Mit einem 10:3-Sieg setzte man eine historische Marke. So hoch hatten die Adler noch nie gegen die Widder gewonnen. Aus Sicht der Düsseldorfer war dieses Ergebnis allerdings durch die freundliche Unterstützung der beiden damaligen Schiedsrichter begünstigt. Es stimmt, dass die Strafzeiten ausschlaggebend waren, aber aus Sicht der Adler auch nicht gänzlich unberechtigt.

Ganz hart geht es für beide Mannschaften weiter. Rams gegen den deutschen Meister Augsburg und die Kaarster treten in Uedesheim an. Da kann es auf beiden Seiten leicht zu einer weiteren Nullnummer kommen. Umso wichtiger wären zwei Punkte auf der Plusseite.