Ducks zu routiniert

Mit Vollgas in die PauseMit Vollgas in die Pause
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nichts

zu holen gab es für die Skating Bears beim Vizemeister Duisburg

Ducks. Mit 7:3 (2:1, 4:2, 1:0) besiegten die Enten die junge

Krefelder Mannnschaft.

Bereits in der zweiten Minute gingen die

Hausherren in Führung. Nach dem zweiten Treffer der Ducks gelang

Andre Hübscher auf Zuspiel von Till van de Sand der

Anschlusstreffer. Hoffnung keimte auf, in der Nachbarstadt doch etwas

holen zu können. Doch es waren gerade 17 Sekunden im zweiten

Drittel gespielt, als Duisburg auf 3:1 davonzog. Beim Stande von 4:1

war es abermals Andre Hübscher, diesmal auf Zuspiel von Kapitän

Alexander Kiener, der den zweiten Bears-Treffer markierte. Nun waren

die Bears wieder dran. Jens Meinhardt wurde von Sebastian Sdun gut in

Szene gesetzt und erzielte das 3:4. Ging da doch noch was? Nein, denn

mit zwei Treffern des Duisburgers Gordon Kindler wurde jegliche

Hoffnung auf einen Punkt begraben. Auch das letzte Drittel ging an

die in den entscheidenden Situationen routinierter agierenden

Duisburger. Ein großes Lob erhielt Bears-Goalie Steffen Müller,

der mit hervorragenden Paraden einen höheren Sieg der Gastgeber

vereitelte.