Ducks vor Final-Neuauflage

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sie waren der große Konkurrent. Erster – vor den Duisburger Ducks – in der Nord-Staffel der 1. Skaterhockey-Bundesliga. Im Team tschechische Eishockeyspieler, einer von ihnen, David Balázs, ist zudem noch Inlinehockey-Nationalspieler seines Landes. Und doch ging der Meistertitel 2008 an die Enten. In nur zwei Finalspielen und das noch mit einem 11:3 im entscheidenden Heimspiel Ende November.

Keine Frage: Die Highlander Lüdenscheid brennen auf Revanche.

Die erste Gelegenheit dazu haben die Sauerländer bereits am Samstag um 19 Uhr, wenn die Ducks ihren Kontrahenten in der Halle Süd empfangen. Und Konkurrent Lüdenscheid hat sich erneut verstärkt. Neu im Team ist zum Beispiel mit Alexander Dück von den Iserlohn Roosters ein weiterer Eishockeyspieler aus der DEL. Allerdings werden die Highlander in Duisburg auf Michael Wolf und Martin Schymainski wohl verzichten müssen. „Das wird beim Europapokal im Mai anders aussehen. Es kann gut sein, dass Lüdenscheid dann mit einem DEL-Block und einem tschechischen Block auflaufen kann”, berichtet Ducks-Trainer Manfred Schmitz. Ein weiterer Tscheche, David Kurucz, gehört zudem wieder zum Lüdenscheider Team. Er kehrt aus der tschechischen Liga vom IHC Berounsti Medvedi zurück zu den Highlandern.

Der Respekt ist da, für Angst gibt es bei den Duisburgern ohnehin keinen Grund. „Allerdings liegt unser Trainingsfokus derzeit bereits auf dem Europapokal und auf dem Saisonende”, sagt Schmitz, schiebt aber nach: „Das heißt aber nicht, dass uns dieses Spiel egal wäre.” So erwartet der Duisburger Coach wieder einen „heißen Tanz”.

Im Spitzenspiel müssen die Ducks möglicherweise auf Markus Bak verzichten. Er zog sich unter der Woche im Training eine Leistenzerrung zu. „Er hat dann sofort aufgehört. Er will es am Samstag versuchen. Ob es aber klappt, ist noch ungewiss”, so Schmitz.

Ansonsten ist das Duisburger Team komplett. Auch Dominik Müller ist aus seinem Urlaub zurückgekehrt. „Die Jungs sind heiß. Im Training musste ich die Jungs schon bremsen.” Im Tor wird Mario Säs zu seinem ersten Einsatz in der noch jungen Saison kommen. Die ersten beiden Spiele hatte Lars Tannhof bestritten.