Ducks verlieren zum Play-off-AuftaktVorentscheidung im zweiten Drittel

Ducks verlieren zum Play-off-AuftaktDucks verlieren zum Play-off-Auftakt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Straßenschilder Richtung Augsburg auf der Siegerstraße waren kurz nach Beginn des zweiten Drittels das erste Mal zu sehen. Mit einem 1:1 waren der TV Augsburg und die Duisburg Ducks im ersten Spiel des Play-off-Viertelfinals in der Skaterhockey-Bundesliga in die Kabinen gegangen. Mental waren die Enten wohl noch dort, als die Schwaben loslegten. 46 Sekunden waren gespielt, als Moritz Dietrich die erste Führung der Gastgeber erzielte. Und nur neun Sekunden später stellte Simon Arzt auf 3:1. „Und dann wird es natürlich schwer“, sagte Ducks-Trainer Sven Fydrich. Am Ende entschieden die Augsburger den Play-off-Auftakt mit 9:6 (1:1, 4:1, 4:4) für sich.

Dabei machte Fydrich seinem Team keinen Vorwurf. „Die Jungs haben alles gegeben“, sagte der Coach. Zwei Probleme gab es allerdings. In einer E-Mail hatte der Verband ISHD darauf aufmerksam gemacht, dass jeder Spieler, der mit den Schiedsrichtern spricht und kein Kapitän ist, sofort eine Zehn-Minuten-Strafe bekommt. Was das in den Play-offs soll, bleibt schleierhaft. An sich ist das bemerkenswerter Unsinn, weil die Unparteiischen gerade in der wichtigsten Saisonphase mit Fingerspitzengefühl glänzen sollten. Fydrich wollte das aber nicht gelten lassen. „Die Jungs wussten das. Daher ist es nicht gut, wenn wir zwei Zehn-Minuten-Strafen kassierten. Andererseits sind das junge Spieler, die erst zum ersten oder zweiten Mal Play-offs spielen.“

Die Erfahrung hatten die Augsburger ihren Gästen voraus. Bastian Loch hatte die Ducks zwar in der neunten Minuten in Führung gebracht, doch das zweite Problem nutzte der dreifache Europapokalsieger aus: Die zu vielen Strafzeiten auf Duisburger Seite. Fünfmal spielte der TVA in Überzahl, viermal klingelte es. Die Gastgeber zogen auf 5:1 und 8:3 davon. Doch die Moral bei den Duisburgern stimmte. Bis zur 58. Minute verkürzten die Ducks auf 6:8, sodass noch einmal Hoffnung aufkeimte. Doch 19 Sekunden vor Schluss packte Simon Arzt per Empty-Net-Goal den Deckel für Augsburg oben drauf.

Spiel zwei steigt am Sonntag, 18. Oktober, um 16 Uhr in Duisburg. Gewinnen die Ducks geht es ins dritte Spiel am 24. Oktober in Augsburg. Gewinnen die Schwaben, ist die Best-of-Three-Serie beendet und der TVA stünde im Halbfinale.

Tore: 0:1 (8:37) Loch (Marten), 1:1 (17:30) Arzt (Fettinger/4-3), 2:1 (20:46) Dietrich (Girsig), 3:1 (20:55) Arzt (Becherer), 4:1 (32:37) Dotterweich (Fettinger/4-3), 5:1 (34:07) Fettinger (Arzt), 5:2 (35:49) Lenz (Schneider), 6:2 (40:19) Fettinger (Arzt/4-3), 6:3 (40:48) Petry (Schneider), 7:3 (43:23) Maximilian Nies (Girsig/4-3), 8:3 (46:16) Maximilian Nies (Girsig), 8:4 (51:03) Thum (Schneider), 8:5 (57:02) Lenz (Loch/4-2), 8:6 (57:48) Lenz (Fiedler/4-3), 9:6 (59:41) Arzt (ENG). Strafen: Augsburg 14, Duisburg 10 + 10 (Marten) + 10 (Lenz).