Ducks verlieren Spitzenspiel in Lüdenscheid

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es hat die Duisburg Ducks erwischt. Doch anders, als es zu vermuten war, waren es nicht die tschechischen Stürmer der Highlander Lüdenscheid, die den Unterschied machten. Dennoch unterlagen die Enten in der Skaterhockey-Bundesliga bei den Sauerländern mit 3:6 (1:1, 1:3, 1:2). Warum? „Wir haben nicht getroffen”, brummte Trainer Ulf Steeger.

Das klingt nach einer mathematischen Erklärung, die das Ergebnis schon nahelegt, offenbart aber auch ein Problem, das sich bereits beim ersten Heimspiel der Saison zeigte. Die Duisburger erarbeiten sich viele Chancen, doch die Auswertung der Möglichkeiten ist viel zu schlecht. „Wenn ich wüsste, woran das liegt, wären wir schon einen Schritt weiter”, muss sich der Coach nun einige Gedanken machen, „denn ich habe uns, was die Spielanteile angeht, mindestens gleichwertig gesehen.”

Auch Ducks-Vorsitzender Roland Petak war ratlos: „Meiner Meinung nach hatten wir sogar mehr vom Spiel.” Aber dennoch waren die Lüdenscheider cleverer, nutzten die indisponierte Phase der Enten im Mittelabschnitt konsequent aus, um auf 4:1 davonzuziehen. Die Duisburger blieben zwar dran, verkürzten kurz vor der Pause auf 2:4, dann noch einmal auf 3:5, aber wirklich heran kamen sie nicht mehr. Besonders pikant: Den ersten Lüdenscheider Treffer erzielte Ex-Ente Martin Schymainski. Tore: Tim Schmitz (2), Patrick Schmitz. (the)