Ducks-Urgestein Patty Schmitz hört aufDuisburg Ducks

Ducks-Urgestein Patty Schmitz hört aufDucks-Urgestein Patty Schmitz hört auf
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Mir blutet gerade das Herz. Ich werde auch erst einmal einige Spiele nicht besuchen können“, war der 39-Jährige noch am Tag danach niedergeschlagen. Der Grund ist ein gesundheitlicher: „Ich habe quasi einen Tennisarm. Das ist in den letzten Wochen wieder viel schlimmer geworden. Und da ich über 20 Jahre bei der Feuerwehr vor mir habe, musste ich an meine Zukunft denken“, sagte „Patty“ Schmitz. Sein Trainer Sven Fydrich war darauf vorbereitet. „Schon bei unserem Vorbereitungsturnier in Österreich ist es wieder merklich schlimmer geworden“, so der Coach, der mit Blick auf die Zukunft der Mannschaft ohnehin die Reihen umgestellt hatte. Mit Paul Fiedler spielte zuletzt bereits Dominik Müller, während Schmitz mit Andreas Pfaff spielt. „Nun müssen wir wieder die Augen hoffen halten. Brandon Bernhardt hat noch ein Spiel Wechselsperre vor sich und kann dann ja zum Team stoßen.“

Dass es kein einfaches Übergehen zur Tagesordnung gibt, ist klar: „Wir können den Ausfall von Patty zwar kompensieren, ihn aber nicht ersetzen. Was er für uns und für den Verein bedeutet, ist einfach nicht zu ersetzen“, sagt Fydrich, der Schmitz unbedingt im Verein halten will. „Er braucht jetzt Abstand. Aber jemand wie ihn brauchen wir im Verein.“ Die Nachwuchstrainerposten sind freilich alle besetzt – aber für Patty Schmitz hätten die Ducks sicher immer etwas zu tun.