Ducks unterliegen dem Meister deutlichDuisburg Ducks

Ducks unterliegen dem Meister deutlichDucks unterliegen dem Meister deutlich
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im letzten Punktspiel vor dem Viertelfinalauftakt gegen Köln (Samstag, 18 Uhr, Halle Süd) müssen die Enten zudem auf Dominik Müller verzichten, der eine Spieldauerstrafe kassierte.

Der Auftakt war verheißungsvoll. Die Duisburger kamen gut in die Partie und nutzten gleich die erste Überzahlsituation zur Führung durch Fabian Lenz (4.). Zweieinhalb Minuten später fiel allerdings ein kurioser Gegentreffer: „Das Tor war einen Meter verschoben und die Schiris gaben den Treffer“, so Ducks-Trainer Sven Fydrich. Das kann passieren, „doch wir hatten gleich einen Knick im Spiel“. So zog der TVA bis zur neunten Minute auf 4:1 davon. Duisburg kam jedoch wieder heran, traf zum 3:4 (16.) und 4:5 (24.). „Und ungefähr bis zur Hälfte des Spiels haben wir unsere Sache auch richtig gut gemacht“, so Fydrich. Doch dann kam der nächste Blackout. Und als Augsburg zur zweiten Pause mit fünf Toren vorne lag, war die Sache gelaufen.

Knapp fünf Minuten vor dem Ende musste Dominik Müller frühzeitig unter die Dusche – die  Unparteiischen hatten auf Check gegen den Kopf- und Nackenbereich erkannt. „Das sehe ich anders. Aber auch wenn die Schiris nicht gut waren, haben wir nicht wegen ihnen verloren“, kommentierte Fydrich die Partie.

Tore: 0:1 (4.) Lenz (Müller/4-3), 1:1 (6.) Dotterweich, 2:1 (8.) Sohlmann (Becherer), 3:1 (9.) Gläsel (Nies/4-3), 4:1 (10.) Klimek (Becherer), 4:2 (15.) Schmitz (Fiedler/4-3), 4:3 (16.) Pfaff (Lenz/4-3), 5:3 (16.) Sohlmann (Löhnert), 5:4 (25.) Fiedler, 6:4 (28.) Sohlmann (Nies), 7:4 (31.) Klimek (Nies), 8:4 (32.) Sohlmann, 9:4 (34.) Gläsel (Höss), 9:5 (42.) Wilson (Fiedler), 10:5 (43.) Nies, 10:6 (43.) Lenz, 11:6 (46.) Nies (Dotterweich/4-3), 12:6 (57.) Dotterweich (Nies/4-3), 12:7 (59.) Wilson (3-4). Strafen: Augsburg 8, Duisburg 8 + 5 + Spieldauer (Müller).