Ducks treten beim Meister anSchwere Aufgabe in Köln

Ducks treten beim Meister anDucks treten beim Meister an
Lesedauer: ca. 1 Minute

So schön sich das anhört, Trainer Sven Fydrich winkt ab: „Wir haben in fünf Spielen fünf Siege geholt. Es ist schön, 15 Punkte zu haben. Wenn wir aber nach zehn Spielen immer noch 15 Punkte haben, ist das schon nicht mehr so schön“, will sich der Coach auf die kommenden Aufgaben konzentrieren. Und die haben es in sich: Denn am Samstag (18 Uhr) geht es zum Deutschen Meister HC Köln-West.

Aktuell liegen die Domstädter nur auf Rang sieben – bei 40-prozentiger Punktausbeute. Auch diesen tabellarischen Hinweis lässt Fydrich nicht gelten: „Köln hat in Augsburg verloren. Dort hat es jeder schwierig. Lüdenscheid ist zudem eine Art Angstgegner für die Rheinos. Das heißt alles nichts. Köln hat eine richtig starke Mannschaft.“

Zur Wahrheit rund um die aktuellen fünf Siegen gehört auch, dass die Ducks bislang viermal zu Hause spielen konnten und dass ihnen mit dem Sieg gegen Iserlohn „nur“ eine Überraschung gelungen ist – die übrigen Erfolge waren Gegner auf Augenhöhe. Klingt wie das Suchen nach dem Haar in der Suppe. „Ich will es gar nicht schlechtreden, denn es ist ja eine tolle und wichtige Sache, dass wir diese Spiele gegen die direkte Konkurrenz gewonnen haben“, so Fydrich, dennoch will er vor zu großer Euphorie warnen.

Denis Nimako fehlt aufgrund eines Eishockey-Schiedsrichterlehrgangs; André Petry ist aufgrund einer Spieldauerstrafe gesperrt.