Ducks stehen im Pokalfinale - Heilbronn bot gute Leistung

Ducks stehen im Pokalfinale - Heilbronn bot gute LeistungDucks stehen im Pokalfinale - Heilbronn bot gute Leistung
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel am Feiertag zwischen den Play-off-Spielen eins und zwei gegen die Rhein-Main Patriots bot allerdings wenige Highlights. „Ein Arbeitssieg“, war Trainer Stephan Weichelt nicht besonders glücklich mit dem Auftritt. Die Heilbronner dagegen boten eine engagierte Leistung, hatten einen starken Keeper im Rücken und gaben bis zur letzten Sekunde nicht auf.

Die bessere Spielanlage hatten trotz eher mäßiger Leistung dennoch die Ducks. Es dauerte aber bis zu 15. Minute, ehe Kevin Wilson die Ducks in Führung brachte. Auch im zweiten Abschnitt dauerte es einige Zeit – dann führte aber ein Sekunden-Schlagabtausch zum 2:2. Erst traf Patrick Mundanjohl in 3:2-Überzahl. Nur wenig später ergab sich ein 4:3-Powerplay für Duisburg – und das 2:1 durch Markus Bak, ehe Mundanjohl erneut mit dem 2:2 zur Stelle war. Alles in der 28. Minute. Doch die Ducks rissen das Spiel danach wieder an sich. Erst traf Patrick Schmitz den Pfosten (33.), ehe er Sekunden später auf 3:2 stellte. 31 Sekunden vor der zweiten Pause nutzte Sebastian Schneider einen guten Pass nach schnellem Angriff von Kevin Wilson zum 4:2. Wilson hatte vier Minuten zuvor ebenfalls das Gestänge getroffen.

Im letzten Drittel passierte nicht mehr viel. Nach einem erneuten Pfostentreffer von Kevin Wilson (44.) gab der Duisburger die Vorlage zum 5:2 durch Dominik Müller. Der Treffer fiel ebenso im Powerplay wie das 6:2 durch Markus Bak (51.). Zuvor hatten die Ducks Glück, dass ein regulärer Heilbronner Treffer nicht gegeben wurde. Zwar fälschte Mundanjohl einen Schuss mit dem Rollen ab (49.), einen Kick-Bewegung lag allerdings nicht vor. Karsten Weinstok erzielte schließlich noch den letzten Treffer des Spiels (57.).

„Die souveräne Überzahl und unsere beiden Torhüter haben für den Sieg gesorgt“, hofft Weichelt auf eine Steigerung im zweiten Play-off-Spiel gegen Assenheim am Samstag. Auf Ducks-Seite hatten sich René Hippler und Mario Säs das Spiel im Tor geteilt und eine souveräne Leistung geboten.

Tore: 1:0 (15.) Kevin Wilson (Schmitz), 1:1 (28.) Mundanjohl (3-2), 2:1 (28.) Bak (Bedrna/4-3), 2:2 (28.) Mundanjohl, 3:2 (34.) Schmitz (Albers), 4:2 (40.) Schneider (Kevin Wilson), 5:2 (46.) Müller (Kevin Wilson/4-3), 6:2 (51.) Bak (Schmitz/4-3), 6:3 (57.) Weinstok.