Ducks stehen als Nord-Zweiter fest

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Manfred Schmitz konnte endlich mal wieder gute Laune haben. „Bei vielen Spielern entdecke ich bereits Play-off-Form“, lobte der Trainer des Skaterhockey-Bundesligisten Duisburg Ducks den Auftritt seiner Schützlinge in der Wedemark. Denn das „Endspiel um den zweiten Platz“ haben die Enten bei den Bissendorfer Panthern mit 10:7 (3:2, 2:2, 5:3) für sich entschieden. Damit ist Rang zwei in der Nord-Staffel sicher, da beide Teams maximal noch punktgleich werden können, die Ducks aber den direkten Vergleich (das Hinspiel endete 6:6) für sich entschieden haben.

Wer der Viertelfinalgegner sein wird, steht noch nicht fest, da sich kurz vor Ende der Punkterunde drei Mannschaften im Süden – TSV Schwabmünchen (derzeit 1.), HC Köln-West (2.), TV Augsburg (3.) - um die drei Top-Plätze streiten. Der Vierte aus Uedesheim hat die Play-offs zwar sicher erreicht, kann aber nicht mehr auf Rang drei vorstoßen; der Süd-Dritte wird ja Gegner der Ducks.

„Das war ein Spiel auf höchsten Niveau“, war Schmitz angesichts des Erfolgs – und wie er zustande kam – zufrieden. Grundlage des Siegs: „Wir haben endlich mal über drei Drittel Hockey gespielt. Das haben wir unter anderem im Hinspiel nicht getan. Damals hatten wir eine 5:2-Führung noch verspielt.“ Nur zwei Abwehrpatzer gab es zu bemängeln, die die starken Bissendorfer wenig überraschend zu Toren nutzten. „Wir haben uns viele Möglichkeiten erspielt und hatten zudem in Mario Säs den heute besseren Torhüter“, lobte Schmitz auch seinen Goalie. Wie erfrischend ein Urlaub sein kann, zeigte Markus Bak. Nahezu direkt aus dem Flieger ging auf die Fahrt in die Wedemark, wo er drei Tore erzielte.

Am Samstag, 17 Uhr, steht noch ein Spiel gegen die Highlander Lüdenscheid an, die seit Samstag als Nord-Erster feststehen, ehe es in die Play-off geht.

Tore: Markus Bak, Marcel Handrich (je 3), Dominik Müller (2), Gordon Kindler, Sebastian Czajka. (the)