Ducks starten gegen Ahaus

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Samstag, 28. März, 19 Uhr beginnt auch für den Deutschen Meister Duisburg Ducks der Kampf um die Punkte in der 1. Skaterhockey-Bundesliga Nord. Im ersten Saisonspiel gastiert mit den Ahauser Maidy Dogs der Vorjahresmeister und Aufsteiger aus der 2. Bundesliga Nord. Während sich Ahaus bereits im ersten Saisonspiel gegen den Mitaufsteiger aus Lüneburg mit 3:6 geschlagen geben musste, sind die Enten in ihrem ersten Spiel hungrig auf einen Sieg.

Tatkräftig unterstützt werden sie dabei von den beiden Neuzugängen Oliver Latocha aus Kaarst und Rückkehrer Jan-Kristof Bedrna aus Essen. Der am 30. Januar 1984 geborene Oliver Latocha verfügt nicht nur über einen hervorragenden Torriecher, sondern versteht es auch, seine Mitspieler in Szene zu setzen. Das stellte er in der letzten Saison eindrucksvoll mit 18 Toren und 20 Vorlagen (38 Punkte in 16 Spielen) unter Beweis. Der 22-jährige Jan-Kristof Bedrna ist ein alter Bekannter in Duisburg. Er trug bereits von 1999 bis 2007 das Trikot der Enten, ehe er den Ausflug an die Ruhr zu den Rockets Essen wagte. Unglücklicherweise fiel er im vergangenen Jahr durch eine Knieverletzung fast die Hälfte der Saison aus, brachte es trotzdem auf beachtliche 14 Tore und sechs Beihilfen (20 Punkte in neun Spielen). Er verfügt über eine ausgezeichnete Technik und zeichnet sich außerdem durch seine Torgefährlichkeit aus. Da passt es nur zu gut, dass die beiden Neuen gleich eine Sturmformation bilden werden.

Verzichten müssen die Ducks in diesem Jahr auf die Dienste von Stürmer Marcel Handrich, der aus beruflichen Gründen seine Skaterhockeykarriere beenden musste. Ebenfalls nicht mehr an Bord der ersten Mannschaft ist Matthias Sell. Der Verteidiger wechselt in die zweite Mannschaft. Weiterhin zur Verfügung, wenngleich auch nur auf Abruf, stehen Verteidiger Stephan Weichelt und Stürmer Manuel Ningel. Beide werden aus privaten Gründen vorerst ein wenig kürzer treten, jedoch eng mit dem Team verbunden sein.

Für das Spiel gegen Ahaus kann Trainer Manfred Schmitz auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und hat bereits eine klare Marschroute für das Spiel gegen den Aufsteiger ausgegeben: zwei Punkte.