Ducks sind „angenehm angespannt“

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur noch 60 Minuten bis zum Titel - wenn es gut läuft. „Wir sind angenehm angespannt“, freut sich Manfred Schmitz auf den kommenden Sonntag. Denn um 17 Uhr kann der Skaterhockey-Bundesligist Duisburg Ducks bereits im zweiten Play-off-Finalspiel, diesmal in der heimischen Halle Süd, die achte Deutsche Meisterschaft perfekt machen. Die etlichen Endspielerfahrungen, die die Duisburger in ihrer erfolgreichen Vereinsgeschichte gesammelt haben, sollten verhindern, dass die Ducks das Spiel „zu leicht“ nehmen.

Ohnehin werden die Ducks erneut auf einen bärenstarken Gegner treffen. Die Highlander Lüdenscheid, die die Duisburger im ersten Spiel auswärts mit 6:4 geschlagen hatten, gehören zum Gefährlichsten, das die Liga derzeit zu bieten hat. "Und wir gehen davon aus, dass Lüdenscheid in Bestbesetzung antreten wird", stimmt Schmitz seine Mannschaft auf eine erneut enge Angelegenheit ein. Das hieße auch, dass neben Torjäger Jiri Svejda - er markierte in der Hauptrunde 34 Tore und gab 28 Vorlagen, blieb im ersten Finale allerdings ohne Torerfolg - mit David Balazs ein weiterer gefährlicher, tschechischer Angreifer dabei wäre.

Bestbesetzung - das gilt derweil auch für die Duisburg Ducks. Im Hinspiel im Sauerland war Sascha Wilson trotz einer schwächenden Grippe dabei, gab sein Bestes für das Team. "Ich konnte ihn im Schlussdrittel kaum noch bringen", freut sich Schmitz, dass sich der so wichtige Verteidiger und Aufbauspieler in einigen trainingsfreien Tagen wieder erholen konnte und nun wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist.

Nach sieben Meisterschaften - von 1999 bis 2005 stand die begehrte Meistertrophäe in Duisburg - wäre dieser Titel, falls die Ducks ihn gewinnen, dennoch etwas ganz Besonderes. Mit insgesamt acht Erfolgen könnte Duisburg mit Rekordtitelträger Düsseldorf Rams gleichziehen. Und es wäre die erste Meisterschaft nach zwei Jahren Pause. Zuletzt hatte der HC Köln-West den erfolgsverwöhnten Duisburgern stets den Titel vor der Nase weggeschnappt. (the)