Ducks siegen im „Play-off-Testspiel“

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

War's nun das letzte Punktspiel der Hauptrunde – oder ein Testspiel für die anstehenden Play-offs in der Skaterhockey-Bundesliga? In beiden Fällen ging es jedenfalls gut für die Duisburg Ducks aus. Die Enten gewannen das Spitzenspiel gegen die Highlander Lüdenscheid klar mit 9:4 (4:0, 4:2, 1:2). Schon vor der Partie stand Lüdenscheid als Erster und Duisburg als Zweiter der Nord-Staffel fest.

Klar formuliert: Die Duisburger haben 40 Minuten lang eine bärenstarke Leistung abgeliefert. „Nur mit dem letzten Drittel bin ich nicht zufrieden“, sagte Ducks-Trainer Manfred Schmitz. „Wir haben darüber gesprochen, dass wir nicht zurückstecken, haben dann aber doch einen Gang zurückgeschaltet.“ Gereicht hat es dennoch. Freilich offenbarten die Lüdenscheider nicht alles: Denn das tschechische Sturmduo der Gäste war nicht komplett. Nord-Topscorer Jiri Svejda war zwar dabei, doch David Balazs fehlte. Doch er hatte einen kompetenten neuen Partner: Erst zum zweiten Mal lief Stefan Bilstein für die Highlander auf – wie Alexander Deibert Nationalspieler: allerdings beim Inlinehockey. Beide spielen normalerweise mit Puck und ohne Körperkontakt für die Rolling Vipers Braunschweig.

Doch ehe sich das neue Duo so richtig gefunden hatte, führten die Ducks bereits mit 4:0. Denn die Gastgeber spielten hochkonzentriert und nutzten ihre Chance. Zum Beispiel die neuten Minute: Eine 4:2-Überzahl nutzten Gordon Kindler und Dominik Müller zum 2:0 und 3:0. Dazu kam ein Ducks-Goalie in Bestform. Auch hier ein Beispiel: In der elften Minute parierte er einen gefährlichen Lüdenscheider Schuss. Und einen Nachschuss. Und noch einen Nachschuss.

Nach Wiederbeginn ging es zügig. Nach nur 15 Sekunden nutzte Bilstein eine Svejda-Vorlage. Auch das 5:1 beantworten die Highlander, doch die Ducks blieben dran. Weitere Highlights: Das 6:2 bei dem Kevin Wilson mit einem Sprung den Ball in der Luft abfing und ins Tor traf. Und eine fünfminütige Unterzahl, die die Ducks nicht nur überstanden, sondern auch noch zum 7:2 „nutzten“.

Die Lüdenscheider hatten zwar immer wieder starke Phase, gerade auch Anfang des zweiten Drittels, der Duisburger Sieg geriet jedoch nicht mehr in Gefahr. Eines gilt jedoch: Letztlich war es nur ein „Testspielsieg“.

Tore: 1:0 (4.) Kevin Wilson, 2:0 (9.) Gordon Kindler, 3:0 (9.) Dominik Müller, 4:0 (16.) Marcel Handrich, 4:1 (21.) Bilstein, 5:1 (26.) Bak, 5:2 (30.) Bilstein, 6:2 (34.) Kevin Wilson, 7:2 (37.) Tim Schmitz, 8:2 (39.) Gordon Kindler, 8:3 (41.) André Bruck, 8:4 (45.) Stefan Bilstein, 9:4 (56.) Patrick Schmitz. (the)