Ducks müssen sich auch Lüdenscheid geschlagen gebenDuisburg Ducks

Ducks müssen sich auch Lüdenscheid geschlagen gebenDucks müssen sich auch Lüdenscheid geschlagen geben
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gleich sieben Spieler mussten die Enten ersetzen – am Ende zu viel, zumal auch Youngster Fabian Lenz nicht im vollen Umfang eingesetzt werden konnte. Trotz des am Wochenende in Iserlohn stattfindenden U-19-Europapokals fuhr Lenz am Samstagabend noch nach Lüdenscheid, um für die Herren auflaufen zu können. „Allerdings habe ich Fabi nicht in Über- und Unterzahl eingesetzt. Damit hätte ich weder Fabi noch unseren Junioren einen Gefallen getan“, sagt Sven Fydrich, der die doch eher überraschende Niederlage nicht an den vielen Ausfällen festmachen wollte. „Es ist natürlich schade, dass uns weder der Verband noch die Lüdenscheider mit der Bitte um Verlegung entgegengekommen sind. Aber ob wir mit dem kompletten Team gewonnen hätten, kann ich natürlich nicht wissen.“

In der zwölften Minute hatte Dominik Müller ein Powerplay zur Führung genutzt. Auch den Lüdenscheider Ausgleich – ähnlich wie in Köln – konnten die Duisburger beantworten: Kevin Wilson war mit dem 2:1 zur Stelle. Und selbst dem 2:2 folgte die erneute Führung durch Fabian Lenz (32.). Doch dann schlugen die Lüdenscheider jeweils kurz vor Drittelende zu. 63 Sekunden vor der zweiten Pause glich Jiri Svejda zum 3:3 aus. Und als alles schon nach einem Penaltyschießen aussah, schlug Svejda erneut zu, als nur noch 47 Sekunden bis zum Ende der regulären Spielzeit zu absolvieren waren. André Bruch legte ein Empty-net-Goal nach.

Tore: 0:1 (12.) Müller (4-3), 1:1 (24.) Kerstholt, 1:2 (27.) Wilson (Fiedler), 2:2 (28.) Inselmann (Haaf), 2:3 (32.) Lenz (Schmitz), 3:3 (39.) Svejda (Bruch), 4:3 (60.) Svejda (Bruch), 5:3 (60.) Bruch/ENG). Strafen: Lüdenscheid 8, Duisburg 4.