Ducks müssen in Lüdenscheid ranRevanche für Hinspielniederlage geplant

Ducks müssen in Lüdenscheid ranDucks müssen in Lüdenscheid ran
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Einschätzung des Gegners? Die fällt Sven Fydrich diesmal schwer. „Es gab unerwartete Niederlagen, aber auch Siege gegen starke Gegner“, sagt der Trainer des Skaterhockey-Bundesligisten Duisburg Ducks über die Highlander Lüdenscheid vor dem Auswärtsspiel am Samstag um 17 Uhr. Dass dem so ist, mussten die Enten am eigenen Leib erfahren. Eine von erst drei Niederlagen in bislang 13 Saisonspielen kassierten die Duisburger daheim beim 9:11 gegen Lüdenscheid. „Diese Niederlage hatten wir uns allerdings selbst zuzuschreiben“, erinnert sich der Coach.

Zuletzt jedoch lief es gut für die Ducks. Mit dem Selbstvertrauen der Auswärtssiege in Bissendorf und Berlin gehen die Duisburger in die dritte Partie in der Fremde in Folge. Allerdings stehen den Ducks nur elf Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung. „Es ist halt Urlaubszeit“, so Fydrich. So fehlen Brandon Bernhardt und „Bobby“ Nimako aus eben jenem Grund. Timo Tinz fehlt weiterhin verletzungsbedingt.

Immerhin: Der langzeitverletzte Joey Menzel, der bislang noch kein einziges Spiel bestreiten konnte, hat nach seinem Kreuzbandriss erstmals wieder trainiert. „Allerdings kommen Einsätze noch viel zu früh“, so Fydrich. „Wir haben den gesamten August spielfrei. Danach könnte es dann so weit sein“, erklärt der Ducks-Trainer.