Ducks müssen gegen Lüdenscheid nachlegen

Ducks müssen gegen Lüdenscheid nachlegenDucks müssen gegen Lüdenscheid nachlegen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Für die Sauerländer ging die Saison in die nun eingleisige Bundesliga nicht gut los. Nachdem Lüdenscheid in der vergangenen Spielzeit noch den ersten Platz der Nord-Staffel belegt hat, steht das Team derzeit noch ohne Sieg da. Zwei Remis gegen starke Teams wie Uedesheim und Bissendorf gab es ebenso zu verzeichnen, wie zwei knappe Auswärtsniederlage mit nur einem Tor gegen Krefeld und Assenheim.

„Wir dürfen Lüdenscheid aber auf keinen Fall unterschätzen“, warnt Ducks-Trainer Thomas Spinnen davor, eine negative Trendwende bei den Highlandern auszumachen. Dazu kommt, dass die Ducks möglicherweise nur mit einem kleinen Kader zum Auswärtsspiel reisen können. Im Tor steht neben René Hippler, der gegen Köln ein tolles Spiel gezeigt hat, Juniorenkeeper Paddy Born zur Verfügung. Mario Säs fehlt ebenso berufsbedingt wie einige andere Spieler. Dazu kommt eine Fußverletzung bei Sebastian Czajka, sodass unklar ist, ob er spielen kann. „Möglicherweise müssen die Junioren sogar nachkommen“, so Spinnen.

Die bislang punktbesten Lüdenscheider sind André Bruch (6 Tore, 2 Vorlagen), Falk Elzner (4/3) und Sascha Fitzner (4/2). Derweil sind die drei der ersten fünf Plätze ligaweit an Duisburger vergeben – auch wieder zwei mehr ausgetragene Spieler natürlich eingerechnet. Ganz vorne zu finden ist Dominik Müller mit neun Toren und fünf Vorlagen, der angesichts einiger gute Chance schon deutlicher führen könnte, vor Neuzugang Paul Fiedler (6/6). Haudegen Patrick Schmitz (6/3) ist Fünfter.