Ducks lassen Bochum keine Chance

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit sage und schreibe 17:5 (7:1, 6:2, 4:2) schoss der achtfache Deutsche Meister den Neuling förmlich aus der Halle. Der bislang höchste Sieg der laufenden Bundesliga-Saison – in beiden Gruppen übrigens.

Von der ersten Minute an setzten die Gastgeber das Tor von Eike Paulmann, der in der 32. Minute für Christian Balkenohl Platz machte, unter Druck. Dabei konnten die oft überfordert wirkenden Bochumer dem Angriffswirbel der Ducks nur wenig entgegensetzen. Und ohne Alexej Dmitriev, dem Ex-DEL-Spieler und aktuellem Zweitliga-Crack der Hannover Indians, und Gordon Schukies wäre es wohl bitterer für die Lakers geworden.

Was erneut bemerkenswert war: Die neue junge Angriffsreihe mit Fabian Lenz und Nico Schlie erfrischte mal wieder das Spiel. Lenz war an gleich vier Treffern beteiligt und Schlie erzielte sein erstes Tor in der ersten Mannschaft. Zudem wandelten die Duisburger die ersten fünf Powerplays in Tore um, während sich die Bochumer in der Schlussphase das eine oder andere Frustfoul zu viel leisteten. Alles in allem sollte Ducks-Trainer Stephan Weichelt also zufrieden sein, oder? „Ich hab‘ so’n Hals“, schimpfte er allerdings. „Fünf Gegentreffer in so einem Spiel. Das geht einfach nicht. Wir sollten die Gegenspieler halten. Das ist nicht passiert.“ Auch die Erklärung, das bei einem solchen Spielverlauf die Konzentration schon einmal nachlässt, wollte er nicht gelten lassen. „Wir sind in der Aufbauphase. Wir sollten das Spiel von Beginn bis zum Ende ernst nehmen.“

Am 30. April steht die nächste Partie für die Duisburg Ducks auf dem Programm. Im Pokal müssen sie auswärts beim Landesligisten Hemer Dragons ran.

Tore: 1:0 (4.) Bedrna (Kevin Wilson/4-3), 2:0 (5.) Müller (Kevin Wilson), 2:1 (7.) Pattmann (Schettler), 3:1 (8.) Schneider (Lenz), 4:1 (13.) Lenz (Schlie), 5:1 (14.) Müller (Thum), 6:1 (17.) Kindler (4-3), 7:1 (18.) Müller (Kindler), 7:2 (21.) Dmitriev (Schukies/4-3), 8:2 (22.) Schlie (Lenz), 9:2 (29.) Bak (Sascha Wilson/4-3), 10:2 (29.) Schneider (Lenz), 11:2 (33.) Müller (Schmitz/4-3), 11:3 (37.) Schukies (Dmitriev/4-3), 12:3 (38.) Bak (Schmitz), 13:3 (39.) Bak (Schmitz), 13:4 (41.) Dmitriev (Voß), 14:4 (44.) Bedrna (Kevin Wilson/4-3), 14:5 (45.) Schukies (Doden), 15:5 (48.) Martin (Schmitz), 16:5 (49.) Kevin Wilson (Schneider), 17:5 (60.) Kindler (Thum). Besonderheit: Müller scheitert mit einem Penalty an Paulmann (27.).