Ducks besiegen starke Lüdenscheider

Ducks starten gegen AhausDucks starten gegen Ahaus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es bleibt dabei. Auch nach acht Spielen bleiben die Duisburg Ducks in der Skaterhockey-Bundesliga unbesiegt. Und dabei machte es Aufsteiger Highlander Lüdenscheid dem siebenfachen Deutschen Meister beachtlich schwer. Für die Leidenschaft, die die Gäste investierten, war der 7:1 (1:0, 2:1, 4:0)-Sieg sicher um einige Tore zu deutlich. Dennoch spiegelt das Ergebnis die technische Überlegenheit des Tabellenführers der Nord-Gruppe wider, der Lüdenscheid mit Kampf begegnete – und mit einem starken Sven Doual im Tor.

Die Duisburger bestimmten die Anfangsphase, so dass der Auftritt der Enten vermuten ließ, dass es erneut deutlich werden könnten – wie in fast allen Saisonspielen zuvor. Doch mit dem ersten Powerplay kämpften sich die Lüdenscheider ins Spiel. Und sie hatten die Führung auf dem Schläger, als Daniel Walther in der achten Minute nur den Pfosten traf. Doch ausgerechnet in der zweiten Überzahl des Spiels mussten die Gäste den Rückstand hinnehmen. Nationalspieler Markus Bak (10.) schloss einen Konter zur Duisburger Führung ab. Und sonst? Sonst scheiterte Duisburg immer wieder an Doual. Zwei Drittel lang hielt der Keeper mit Eishockey-Oberliga-Erfahrung sein Team im Spiel. Gerade auch dann, als die Duisburger zur Mitte des zweiten Drittels spielbestimmener wurden. Denn nur Martin Schymainski (24.) traf nach einem Doppelpass mit Martin Ningel. Und gerade, als sich die Kraft der Highlander zur Neige senkte, zündete Jiri Svejda (34.) mit dem 1:2-Anschlusstreffer den Nachbrenner. Doch spätestens zum Drittelende war der Tank der Gäste leer – zumal Dominik Müller noch zum 3:1 für Duisburg traf (39.).

Doual war bereits in der Pause die Erschöpfung anzumerken. Zweimal Kevin Wilson (46., 48.), Manuel Ningel (50.) und erneut Martin Schymainski (52.) erhöhten im Zwei-Minuten-Takt auf 7:1. „Das war schon schwerer als sonst“, zollte Duisburgs Trainer Ulf Steeger dem Gegner Respekt. Letztlich konnte er zufrieden sein, „allerdings war die Chancenauswertung im zweiten Drittel nicht so toll“. (the)