Drei Gegentore in Überzahl

Gelungener Einstieg in die neue SaisonGelungener Einstieg in die neue Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Crash Eagles Kaarst mussten eine deutliche 6:12-Niederlage in der Skaterhockey-Bundesliga gegen die Highlander Lüdenscheid hinnehmen. Dabei traten die Sauerländer nur mit zwei ihrer Eishockeycracks an, Jiri Svejda (diesmal vier Tore) und Martin Schymanski (1). Auch für deren Torhüter Sven Doual reichte eine glanzlose Leistung, weniger Tore zu kassieren als die eigenen Stürmer produzieren konnten. Dem Ex-Kaarster Christopher Pickhardt glückten sogar drei Treffer.

Der Spielverlauf ist schnell erzählt. Kaarst lag mal wieder nach zwei Minuten mit 0:1 hinten, ehe im Alleingang Jiri Svejda seinen zweiten Treffer nach sieben Minuten erzielte. Ondrej Novak erhöhte in der 14. Minute auf 3:0 und Tim Hauck, noch zusammen mit Marco Hellwig einer der eifrigsten Adler, verkürzte auf 1:3 (15.). Eine Minute später gelang Mike Höfgen sogar das 2:3. Allerdings unterbrach die anschließende Drittelpause den sich anbahnenden Kaarster Sturmlauf.

In den ersten drei Minuten des zweiten Drittels legten die Gastgeber den Eagles ein Geschenk aufs Silbertablett. Gleich zwei Highlander marschierten in kurzen Abständen nacheinander auf die Strafbank. 4 gegen 3 und sogar 4 gegen 2 war die Spielerkonstellation auf dem glatten Tanzparkett in Lüdenscheid. Was passierte? Nicht der Ausgleich sondern drei (!) Treffer für Lüdenscheid. Die Eagles waren völlig von der Rolle. 5:2. In gleicher Spielstärke ließen sie dann noch innerhalb von zwei weiteren Minuten zwei Treffer folgen und so stand es nach 30 Minuten 8:2. Den letzten Treffer musste sich dabei der mitgereiste zweite Herrentorhüter Jochen Sangs einfangen, der den völlig frustrierten Stammtorhüter Robert Pinior ab diesem Zeitpunkt vertrat. Bis zur zweiten Pause blieb er ohne Gegentreffer. Ein weiteres Tor gelang acht Sekunden vor der Pause Lars Kohl mit einem Schlenzer über das gesamt Feld. Sven Doual war zwar die Sicht versperrt, aber er war wohl gedanklich schon beim Pausentee.

Einen kleinen Ruck durch gelähmte Eagles-Glieder gelang durch den erneuten Anschlusstreffer durch Mike Höfgen 22 Sekunden nach Wiederbeginn. Nur noch 5:8 aus Kaarster Sicht. Aber die cleveren Highlander ließen nichts mehr anbrennen. Sie erhöhten konstant den Vorsprung von Minute 45 bis 55 auf 12:5, ehe Tim Hauck der letzte Treffer zum 12:6-Endstand gelang.

Mehr Spannung geht nicht
Crash Eagles empfangen Rockets Essen zum Halbfinalspiel

​Am kommenden Samstag steigt um 18.15 Uhr der Klassiker in der Stadtparkhalle. Die Crash Eagles Kaarst empfangen die Rockets Essen zum dritten und entscheidenden Pla...

Unglaublicher 14:1-Finalerfolg gegen die Schweiz
Deutschland wird erneut Europameister der Junioren

​Mit einem 14:1-Kantersieg gegen die Schweiz gewann die deutsche U-19-Skaterhockey-Nationalmannschaft in Lugano erneut die Europameisterschaft. ...

Unglaubliches Spiel in Duisburg
Duisburg Ducks springen Saisonaus zweimal von der Schippe

​Was für ein Wahnsinnsspiel! Die Duisburg Ducks waren schon in der Winterpause. Zweimal! Der HC Köln-West führte kurz vor Ende des zweiten Play-off-Halbfinalspiels d...

12:10 im Halbfinale gegen die Rockets Essen
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Spiel

​Was für eine dramatische Schlussphase im zweiten Play-off-Halbfinalspiel zwischen den Skaterhockey-Bundesligisten Rockets Essen und den Crash Eagles Kaarst. Lennart...

Zweites Halbfinalspiel führt die Adler nach Essen
Crash Eagles Kaarst stehen unter Zugzwang

​Nach der klaren im Heimspiel müssen die Crash Eagles Kaarst nun das zweite Play-off-Halbfinalspiel gegen die Rockets Essen auswärts gewinnen, um ein drittes Spiel z...