Dragons Heilbronn: Zweiter Sieg im zweiten Derby

Dragons setzen erstes AusrufezeichenDragons setzen erstes Ausrufezeichen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Partie in Freiburg verlief jedoch weitaus enger als in

den vergangenen Aufeinandertreffen beider Teams. In der Vergangenheit zählten

die Breisgau Beasts durchweg zu den undiszipliniertesten Teams der gesamten

Bundesliga. Auch zu Beginn dieser Saison zeigten die Beasts in dieser Hinsicht

noch wenig Fortschritte, so wurde Freiburgs Top-Scorer Torben Godenschwegen

nach einem Stockcheck in Zweibrücken für acht Spiele gesperrt und fehlte

folglich auch gegen die Dragons. Spätestens nach dieser Aktion hat Beasts-Coach

Uwe Bührer sich seine Mannschaft zur Brust genommen und in Sachen Strafzeiten

für eine deutliche Wendung gezeigt.

Die neue Disziplin bei den Breisgauern machte sich auch

bei der Partie gegen die Dragons bezahlt. Freiburg startete konzentriert in die

Partie, spielte zunächst munter mit und erkämpfte sich zu Beginn ein leichtes

Übergewicht: Bereits in der 6. Spielminute gingen die Gastgeber durch Benjamin

Stehle mit 1:0 in Führung. Während Freiburg noch weitere hochkarätige Chancen

vergab, taten sich die Dragons zunächst schwer und fanden erst nach und nach zu

ihrem Spiel. In der 15. Spielminute kamen dann auch die Dragons zu ihrem ersten

Tor: Karsten Weinstok überwand Markus Selinger im Tor der Beasts.

Im zweiten Abschnitt übernahmen die Gäste aus dem

Unterland immer mehr die Initiative, scheiterten aber immer wieder am gut

haltenden Selinger. Freiburg hatte zu diesem Zeitpunkt nur wenig vom Spiel,

tauchte aber immer wieder mit brandgefährlichen Kontern vor REV-Torhüter Martin

Friedrich auf. In der 26. Spielminute gingen die Dragons dann erstmals in

Führung: Alexander Weiss war mit einem „Bauern-Trick“ erfolgreich. Spätestens

jetzt waren die Dragons in der Partie angekommen und schnürten die Beasts in

deren Hälfte ein. Der stark spielende Michael Häfele erhöhte im Powerplay auf

3:1 (37.). Nach einer Strafzeit gegen Frederic Keck wendete sich das Blatt

allerdings schlagartig. Freiburg zog ein mustergültiges Powerplay auf und kam

zu mehreren hochkarätigen Chancen, die jedoch allesamt von REV-Goalie Friedrich

entschärft wurden.

Die Beasts witterten nun ihre Chance und starteten mit vollem Einsatz in

das Schlussdrittel.  In der 45.Spielminute erzielten die Freiburger dann auch tatsächlich

den Anschlusstreffer: Sebastian Weixler traf aus einem Gewühl vor dem

REV-Gehäuse. Der Sieg der Dragons war nun alles andere als sicher. Freiburg

drückte enorm, traf aber außer der Querlatte das Tor nicht. Erst allmählich

konnten die Dragons die Partie wieder beruhigen, spielten dann aber ihre ganze

Routine aus. Andreas Grau lieferte in der 49. Spielminute die passende Antwort

auf die Freiburger Offensive und stellte den alten Abstand wieder her. Als eine

Minute später erneut Alexander Weiss gar auf 5:2 erhöhte, war die Partie

entschieden. Die Dragons spielten nun souverän und ließen die Freiburger selbst

in Unterzahl nicht mehr zur Entfaltung kommen. Vier Minuten vor Schluss hatte

Sören Winkelmann in Überzahl gar noch die Chance zum 6:2, scheiterte aber an

Selingers Fanghand.

Wie schon gegen Bräunlingen war REV-Coach Stefan Gehrig

vollauf zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft: „Wir haben wieder 60

Minuten unser Spiel durchgezogen, Einsatz und Disziplin haben gestimmt. Auch

defensiv stehen wir gegenüber dem Saisonstart deutlich besser.“ Aber auch für

die Freiburger hatte Gehrig ein Lob parat: „Man hat gesehen, dass sie mit der

nötigen Disziplin in der Liga gut mithalten können.“ Das nächste Spiel

bestreiten die Dragons bereits am kommenden Donnerstag. Um 13  Uhr gastieren die Heilbronner dann bei den

Düsseldorf Rams.

Zusammenfassung:

21.05.06,

18.00 Uhr: Breisgau Beasts Freiburg I – Dragons Heilbronn I

 Spielklasse:

1. Bundesliga Süd

Austragungsort:

Jahnhalle Freiburg-Zähringen

Drittelergebnisse:

1:1, 0:2, 1:2

 Tore:

1:0

(05:51) Stehle (Sedlak)

1:1

(14:48) Weinstok

1:2

(25:43) Weiss (Keck)

1:3

(36:38) Häfele (Keck) 3-4 ZU

2:3

(44:22) Weixler (Sedlak)

2:4

(48:26) Grau

2:5

(49:47) Weiss (Grau) 3-2 ÜZ

 

Statistik:

Zuschauer:

ca. 200

Strafzeiten:

Freiburg 12, Heilbronn 10

Schiedsrichter:

Malek, Kirschner


Für Hockeyweb berichten Robert Sutanto und Martin Friedrich (Pressesprecher Dragons Heilbronn)