Dragons Heilbronn brechen in Düsseldorf den Bann

Dragons setzen erstes AusrufezeichenDragons setzen erstes Ausrufezeichen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Um den ersten Sieg der Vereinsgeschichte bei den

Düsseldorf Rams zu erreichen, hatte sich REV-Trainer Stefan Gehrig etwas

einfallen lassen. Von Beginn an wollte er die Nordrhein-Westfalen unter Druck

setzen, um diese gar nicht erst zu ihrem Spiel kommen zu lassen. Seine

Mannschaft setzte die taktische Order dann auch konsequent um: Mit aggressivem

Forechecking störte man die Rams schon im Spielaufbau, die damit sichtlich

Probleme hatten. Auch spielerisch lief es von Beginn an wie am Schnürchen für

die Dragons: Sören Winkelmann brachte seine Farben schon nach 90 Sekunden in

Führung. Zunächst hatten danach die Düsseldorfer mehr Spielanteile und glichen

durch Björn Diekelmann aus (5. Spielminute). Die passende Antwort hatte der heute

überragende Philipp Rosenstihl parat: Mit Treffern in der 7. und 13.

Spielminute brachte er die Dragons mit 3:1 in Führung. Düsseldorf schaffte

durch Kapitän Marco Esser zwar noch einmal den Anschlusstreffer (17.), Frederic

Keck (18.) und nur eine Minute später René Hölzer legten jedoch prompt zum

5:2-Pausenstand nach. Rams-Goalie Jens Müller hatte nach einem Drittel genug

vom Sturmlauf der Dragons und machte seinen Platz im Gehäuse zu Gunsten von

Marius Zimmermann frei.


Doch auch der musste zu Beginn des zweiten Abschnitts

gleich hinter sich greifen: Philipp Rosenstihl machte zwei Minuten nach

Wiederanpfiff seinen Hattrick perfekt. Nun kam endlich etwas Ruhe in die

zumindest für die Zuschauer kurzweilige Partie. Die Dragons führten konsequent

ihr Forechecking fort, die Rams kamen kaum noch vor das Gehäuse von REV-Goalie

Martin Friedrich. Dies war erst Mitte des zweiten Abschnitts in Überzahl der

Fall: Zwar scheiterten die Rams zunächst mit mehreren Chancen, eine Sekunde

nach Ende der Überzahl traf Kevin Sieg dann aber doch zum 3:6 (31.). Doch an

diesem Tag hatten die Dragons auf jeden Treffer eine Antwort: Michael Häfele

stellte in der 25. Spielminute den alten Abstand wieder her. Das gleiche Bild

drei Minuten später: Düsseldorfs Jerome Bonin sorgte in Überzahl für neue

Hoffnung, die aber der Heilbronner Karsten Weinstok im Gegenzug mit dem 8:4

zunichte machte.

Auch im dritten Abschnitt erwischte ein Team wieder einen Schnellstart,

diesmal waren es aber nach nur 12 Sekunden die Rams, die in Überzahl zum 5:8

trafen. Als ob es nichts anderes gäbe, legten die Dragons eine Minute später

durch Frederic Keck nach. Nun war der Widerstand der Rams gebrochen: 

Die Dragons spielten die Partie ruhig und souverän zu

Ende, Michael Häfele (54.) und Philipp Rosenstihl (55.) erhöhten gar noch auf

11:5. Den Schlusspunkt einer äußerst torreichen Partie setzte Düsseldorfs

Oliver Markmann mit dem 6:11 in der 57. Spielminute.

REV-Coach Stefan Gehrig war nach der Partie sehr zufrieden

mit der Leistung seiner Mannschaft: „Die Spieler haben meine Vorgaben sehr gut

umgesetzt. Nach drei Siegen in Folge hat sie sich ein Lob verdient. Wenn wir

weiterhin unser Spiel konsequent umsetzen, haben wir vielleicht eine kleine

Chance auf Platz vier. Aber auch nur dann.“ In der Tat sind die Chancen auf

Platz vier am Wochenende wieder etwas gestiegen: Verfolger TV Augsburg ließ

beim 5:5 in Freiburg einen Punkt liegen. „Alles hängt vom Ausgang des Spiels in

Augsburg ab“, sagt Gehrig zu diesem Thema. Das nächste Spiel bestreiten die

Dragons am Samstag, den 10.06.2006 um 20 Uhr auswärts bei den Langenfeld

Devils.


Zusammenfassung


25.05.06,

13.00 Uhr: Düsseldorf Rams I – Dragons Heilbronn I

Spielklasse:

1. Bundesliga Süd

Austragungsort:

Sportpark Niederheid

Drittelergebnisse:

2:5, 2:3, 2:3

Tore:

0:1

(01:28) Winkelmann (Weiss)

1:1

(04:18) Diekelmann (Esser)

1:2

(06:24) Rosenstihl (Weiss)

1:3

(12:56) Rosenstihl (Weiss)

2:3

(16:41) Esser (Schmitz)

2:4

(17:24) Keck (Rosenstihl)

2:5

(18:25) Hölzer (Rosenstihl)

2:6

(22:18) Rosenstihl (Häfele)

3:6

(30:00) Sieg (Markmann)

3:7

(34:34) Häfele (Rosenstihl)

4:7

(37:15) Bonin (Schmitz)

4:8

(38:12) Weinstok

5:8

(40:12) Esser (Markmann)

5:9

(41:44) Keck

5:10

(53:43) Häfele

5:11

(54:01) Rosenstihl

6:11

(56:12) Markmann (Bonin)

 

Statistik:

Zuschauer:

ca. 150

Strafzeiten:

Düsseldorf 12, Heilbronn 16

Schiedsrichter:

Meller, Schmelter

Für Hockeyweb berichten Martin Friedrich (Pressesprecher Dragons Heilbronn) und Robert Sutanto