„Die Zeit des Redens ist vorbei“Duisburg Ducks

„Die Zeit des Redens ist vorbei“„Die Zeit des Redens ist vorbei“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwischen den beiden Wochenendgegnern der Enten liegen satte 26 Punkte. Der Neuling von der Nordseeküste steht mit gerade einmal zwei Zählern am Tabellenende, während die Bissendorfer Panther einen Punkt vor den Ducks auf Rang drei stehen. „Gegen Bremerhaven müssen wir gewinnen, da gibt es nichts anderes“, sagt Trainer Sven Fydrich. Dazu melden die Whales, dass ihnen zahlreiche Spieler aufgrund von Verletzungen und in einem Fall aufgrund einer Sperre fehlen werden. „Das heißt aber nichts: Selbst wenn Bremerhaven mit 100 Leuten kommt, müssen wir gewinnen“, fordert Fydrich eine klare Einstellung seiner Spieler ein.

Doch auch gegen Bissendorf brauchen die Duisburger die volle Punktausbeute, auch wenn das gegen den Dritten aus der Wedemark deutlich schwerer wird. Fakt ist aber: Verlieren die Ducks gegen die Panther, droht dem aktuell Fünften aus Duisburg eine Viertelfinalserie in den Play-offs, in denen der Gegner im ersten und möglichen dritten Spiel Heimrecht hat.

Bislang läuft es für die Ducks nicht rund – weder in der Saison noch beim Europapokalturnier in der vergangenen Woche. Ob die Ducks den neunten Platz aufgearbeitet haben? Fydrich: „Sagen wir es mal so: Die Zeit des Redens ist vorbei. Jeder einzelne weiß, woran es liegt. Egal ob beim Turnier in der Schweiz oder in der Bundesliga. Nun ist es an der Zeit, dass wir Taten Folgen lassen.“ Allerdings weiß der Ducks-Coach auch, „dass das nicht von heute auf morgen geht. Das ist ein stetiger Prozess, den unsere Mannschaft durchläuft.“ Kevin Wilson, der angeschlagen aus der Schweiz zurückgekehrt war, wird in beiden Spielen fehlen, da er sich im Urlaub befindet. Auch Dominik Müller kam lädiert nach Duisburg, wird gegen Bremerhaven fehlen. Ob’s gegen Bissendorf klappt, wird sich kurzfristig zeigen.