Die Hoffnung stirbt zuletztBremerhaven Whales

Die Hoffnung stirbt zuletztDie Hoffnung stirbt zuletzt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Whales haben aber auch keine Zeit mehr daran noch Gedanken zu verschwenden, denn am Sonnabend, 17. August, um 15 Uhr steht mit den Highlander Lüdenscheid bereits der nächste Gegner in der Skaterhockey-Bundesliga auf der Rollschuhbahn im Bürgerpark.

Die Bremerhavener kennen diesen Gegner nur durch Erzählungen von Matthias Krüer, der während der letzten Saison von den Highlandern zu den Whales gewechselt hat. Spielerisch sind die Lüdenscheider ein absolut unbekannter Gegner für die Norddeutschen, da es am Samstag zum ersten Aufeinandertreffen beider Teams kommt.

Die Highlander Lüdenscheid sind eine bunt gemischte Truppe. Neben den vielen Deutschen spielen die Niederländer Robert Eefting, Danny Kerstholt und Pieter ter Haar sowie der Tscheche Jiri Svejda für das Team aus dem Sauerland. Svejda ist der Topscorer der Highlander, er belegt mit 27 Toren und 22 Vorlagen den fünften Platz in der Spielerstatistik der 1. Bundesliga.

Momentan belegen die Highlander Lüdenscheid nach 18 Spielen und 32 eingefahrenen Punkten den sechsten Platz in der Tabelle und werden sich die Teilnahme an den Play-offs wohl nicht mehr nehmen lassen.

Die Bremerhaven Whales kämpfen dagegen immer noch um den Nicht-Abstieg. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und solange die beiden mit Abstiegskandidaten aus Krefeld und Rostock ebenfalls patzen, ist immer noch etwas drin. Die Rostocker haben am Sonntag zu Hause gegen Iserlohn verloren und stehen nach 17 Spielen mit sieben Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Krefeld belegt momentan den sicheren zehnten Platz, hat aber auch schon 19 Spiele absolviert.

Die Whales wollen sich am Sonnabend unbedingt wieder besser präsentieren und hoffen, dass die Zuschauer sie trotz der schlechten Leistung gegen Krefeld am Sonnabend nicht im Stich lassen. Als kleine Entschädigung erhält jeder zahlende Zuschauer zu seiner Eintrittskarte einen Gutschein für eine kostenlose Bratwurst.

Das Verletztenlager der Bremerhavener hat sich nach dem letzten Spiel wieder etwas gefüllt. Zu dem immer noch angeschlagenen Bastian Hoffmann hat sich Oliver Freymark gesellt, der am Sonnabend mit einer Knieverletzung ausfällt.

Vorbereitungsturnier
Crash Eagles Kaarst landen auf dem dritten Rang in Köln

​Ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Crefelder SC beschert den Crash Eagles Kaarst den Bronze-Rang beim Turnier der HC Köln-West Rheinos. ...

Personalplanung bei den Rhein-Main Patriots
Mit Marco Forster kommt ein weiterer Torgarant zurück

​Marco Forster wechselt von den Kassel Wizards nach drei Jahren wieder zurück zur alten Wirkungsstätte und spielt künftig für den Skaterhockey-Zweitligisten Rhein-Ma...

Fünf Teams treffen sich zur Standortbestimmung
Crash Eagles Kaarst reisen zum Vorbereitungsturnier nach Köln

​Wo am 16. Dezember 2018 die Saison 2018 mit dem Meistertitel endete, beginnt die neue Spielzeit 2019 für die Crash Eagles Kaarst: In der Sportanlage in Köln-Bocklem...

Der Meister legt wieder los
Crash Eagles Kaarst starten in die Vorbereitung

​Mit neuem Trainerteam und einem Neuzugang beginnt für den Deutschen Skaterhockey-Meister Crash Eagles Kaarst die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Spielzeit. ...

Viel Erfahrung für die Rhein-Main Patriots
Patric Pfannmüller steht vor seinem Comeback

​Patric Pfannmüller wird für die Jubiläumssaison noch einmal das Patriots-Trikot tragen. Nachdem er in der vergangenen Saison bereits im Ligabetrieb der Skaterhockey...