Dezimierte Raketen schlagen in Köln achtbarRockets Essen

Dezimierte Raketen schlagen in Köln achtbarDezimierte Raketen schlagen in Köln achtbar
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Dafür, dass wir personell arg dezimiert waren und beispielsweise nur vier Stürmer aufbieten konnten, haben sich die Jungs prima geschlagen. Abgesehen von unserem schwachen Start war das eine sehr ordentliche Leistung“, befand der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher.

Überdies unterstrichen die Kölner mit einem starken Auftritt, warum sie als ganz heißer Titelkandidat gehandelt werden. Schon nach neun Minuten lagen die Rockets mit 0:3 hinten, und spätestens beim 0:5 war die Partie schon im zweiten Drittel quasi entschieden.

Doch es spricht für die Moral der Raketen, dass sie sich nicht vollends abschießen ließen, sondern noch einmal dagegen hielten. Zwei Mal Benny Hüsken und einmal Maikel Prince sorgten mit ihren Treffern dafür, dass es letztlich beim überschaubaren 3:7 blieb.

Da allerdings auch die Verfolger im Rennen um einen Play-off-Platz patzten, haben die Raketen weiterhin fünf Zähler Vorsprung auf die Nicht-Playoff-Plätze. Und lediglich der Crefelder SC kann die Rockets noch einholen.

Die Rockets haven die Play-off-Qualifikation natürlich weiterhin in der eigenen Hand. Und sollte es nötig werden, müssten halt die notwendigen Punkte in den ausstehenden Partien gegen Bissendorf (Samstag, 17 Uhr, Wohnbau-Hockey-Arena) und Lüdenscheid (15. September) geholt werden. Und damit könnten die Essener sogar noch bis auf Rang sieben klettern.