Devils landen souveränen Pflichtsieg

Devils starten ins UnbekannteDevils starten ins Unbekannte
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntag gewannen die Langenfeld Devils auch das Rückspiel in der Skaterhockey-Bundesliga gegen die Hotdogs Bräunlingen überraschend deutlich mit 10:1 (3:0, 4:1, 3:0). Während Langenfeld zuletzt vier Spiele in Folge verloren hatte, punkteten die Tabellennachbarn Kollnau und Düsseldorf. Somit war Langenfeld auf den siebten Tabellenplatz abgerutscht und das Spiel gegen den Achten aus Bräunlingen wurde zur Pflichtaufgabe für den Kampf um den Klassenerhalt.

Die teilweise hohen Niederlagen der Teufel der letzten Wochen drückten ein wenig auf die Moral. Da kam die Teilnahme an einem internationalen Turnier in Eindhoven dem Trainer Thomas Schütt gerade recht. Obwohl nur ein Platz im Mittelfeld heraussprang, rückte die Mannschaft mit viel Spaß näher zusammen. Mit dem Schwung aus den Niederlanden präsentierten sich die Teufel am Sonntag mustergültig als Einheit.

Schnell war klar, dass für die Gäste aus Süddeutschland an diesem Tag nichts zu holen war. Schon im ersten Drittel wirkten die Bräunlinger müde, nur elf Hotdogs standen 18 Devils gegenüber. Die Teufel agierten konzentriert in der Defensive und spielfreudig im Angriff. Moritz Matzkies (3.), Sebastian Schwickart (16.) und Kevin Stein (20.) brachten die ersten Tore im ersten Drittel. Im zweiten Drittel machte Langenfeld schnell alles klar, Jost Henke erzielte in der 22. Minute das 4:0. Das zwischenzeitliche 4:1 sorgte nicht wirklich für Aufregung, denn Langenfeld war zu diesem Zeitpunkt drückend überlegen. Ein weiteres Tor von Matzkies sowie ein Doppelschlag von Giacomo Cannoni bauten die Führung auf 7:1 aus. Auch im Schlussabschnitt konnten die Hotdogs den Hausherren nicht viel entgegensetzten. Dass sich nur noch Kurt de Giorgi sowie Matzkies und Stein mit je einem weiteren Treffer in die Torschützenliste eintragen konnten, lag an einigen unnötigen Strafzeiten, die die Teufel jedoch unbeschadet überstanden.

Letztlich war der Sieg auch in dieser Höhe verdient für die Langenfelder. Der volle Kader war an diesem warmen Sonntag Garant für den Erfolg gegen die wenigen Bräunlinger, die überraschend harmlos agierten und nicht an vergangene Leistungen in Langenfeld anknüpfen konnten. Besonderes Lob in den Reihen der Devils gebührt dem Torhüter Jan Braun, der fehlerlos blieb, sowie Moritz Matzkies, der in Zusammenarbeit mit dem ebenfalls starken Kevin Stein für fünf Tore sorgte. In der Tabelle (durch den direkten Vergleich bereinigt) liegen die Teufel nun wieder vor Düsseldorf und Kollnau auf Platz fünf. Betrachtet man den Restspielplan wird jedoch schnell klar, dass es in diesem Jahr denkbar knapp zugehen wird. Um zumindest den sechsten Platz (direkter Verbleib in der 1. Bundesliga) halten zu können, werden weitere Punkte von Nöten sein. Dabei setzten die Teufel besonders auf das nächste Heimspiel gegen den HC Kollnau nach der Sommerpause.

20:4 gegen Düsseldorf, 6:1 gegen Iserlohn
Crefelder SC steht an der Tabellenspitze

​Die Skating Bears überrollen die Düsseldorf Rams mit 20:4 (4:3, 9:1, 7:0). Zudem gewinnt der Crefelder SC auch mit 6.1 (1:0, 3:1, 2:0) gegen Samurai Iserlohn und st...

7:3-Sieg in Iserlohn
Big Points für die Crash Eagles Kaarst

​Im Tennis spricht man von einem „Big Point“, wenn es um einen psychologisch wichtigen Ballwechsel geht, der entscheidend für das Spiel sein kann. Im Skaterhockey is...

Crefelder SC spielt gegen Düsseldorf und Iserlohn
Skating Bears müssen am Wochenende gleich zweimal ran

​Gleich zwei Spiele haben die Skating Bears am Wochenende. Am Samstag muss der Crefelder SC in der Skaterhocky-Bundesliga um 19 Uhr bei den Düsseldorf Rams, am Sonn...

Drittes Saisonspiel
Crash Eagles Kaarst reisen ins Sauerland zu den Samurai Iserlohn

​Das dritte Spiel der Saison 2019 in der Skaterhockey-Bundesliga führt die Crash Eagles Kaarst zu den Samurai nach Iserlohn, dem Finalgegner der Saison 2017. Spielbe...

Klassenunterschied war zu sehen
18:5-Kantersieg der Crash Eagles Kaarst in Düsseldorf

​Es war kein Spiel auf Augenhöhe gegen indisponierte Düsseldorfer Rams. Trotz der fehlenden Dominik Boschewski, Tim Dohmen und Tobias Wolff war beim 18:5-Sieg der Cr...