Devils erobern TabellenspitzeLangenfeld Devils

Devils erobern TabellenspitzeDevils erobern Tabellenspitze
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Denn neben dem Rückspiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer HC Köln-West Rheinos am Sonntag, stand Tags zuvor das erste Aufeinandertreffen gegen die SSK Kerpen Barracudas auf dem Programm. In einem körperbetonten Spiel behielten die Devils gegen Kerpen mit 9:4 die Oberhand, den Domstädtern rangen die Langenfelder ein 4:0 ab und übernahmen somit die Tabellenführung in der Regionalliga West. Gleichzeitig wurde der immens wichtige direkte Vergleich gegen Köln gewonnen, bei Punktgleichheit zwischen zwei Mannschaften entscheidet dieser am Saisonende über die Tabellenplatzierung.

SGL Devils – SSK Kerpen Barracudas 9:4 (5:2, 3:1, 1:1)

Am Samstag empfingen die SGL Devils die Barracudas aus Kerpen. Passend zum Beinamen gingen die Kerpener von Anfang an sehr bissig zu Werke, die Langenfelder konnten jedoch trotz dem aggressiven Forechecking des Gegners zwei schnelle Treffer durch Giacomo Cannoni und Thorben Buchholz erzielen. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste bauten Christoph Hermes, Henk Ginsberg und erneut Christoph Hermes das Ergebnis weiter aus, ehe die Kerpener den 5:2-Pausenstand herstellten.

Auch im zweiten Drittel war das Spiel geprägt von einer harten Gangart, dies spiegelte sich auch in der Anzahl der ausgesprochenen Strafzeiten wider. In Überzahl erzielte Henrik Hermes das 6:2, dem in der 32. Spielminute das 7:2 durch Tristan Krause folgte. Zwischenzeitlich gelang den Barracudas der dritte Treffer, kurz vor Drittelende hatte Thorben Buchholz mit dem 8:3 die passende Antwort parat.

Mit einer durchaus beruhigenden Fünf-Tore-Führung in der Tasche nahmen die Teufel den Fuß etwas vom Gas, um mit den Kräften für das Spiel am Sonntag gegen Köln hauszuhalten. Christoph Hermes erzielte in der 45. Spielminute den neunten Treffer für sein Team, danach konzentrierten sich die Devils vor allem auf die Ergebnisverwaltung. Kurz vor Spielende folgten noch einige turbulente Szenen, nach dem vierten Tor der Kerpener versuchten diese in den letzten Wechseln durch überharten Körpereinsatz das Spiel möglicherweise noch zu drehen. Langenfeld ließ sich aber nicht mehr provozieren und spielte die Zeit souverän herunter bis zur Schlusssirene, die einen verdienten 9:4-Sieg der Teufel besiegelte.

SGL Devils – HC Köln-West Rheinos II 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

Am Sonntag gastierte der Tabellenführer aus Köln, mit dem es noch eine Rechnung zu begleichen gab. Das Hinspiel gewannen die Domstädter knapp mit 9:7 und sorgten damit für die bislang einzige Saisonniederlage der Langenfelder. Dabei galt es, das Spiel gegen die Zweitvertretung der Rheinos nicht nur zu gewinnen, sondern auch den direkten Vergleich für sich zu entscheiden, es musste also ein Sieg mit mindestens drei Toren Unterschied her. Im Vergleich zum Vortag musste Trainer Thomas Schütt die Reihen umstellen, Giacomo Cannoni, der bereits gegen Kerpen lädiert aufgelaufen war, musste bereits das Warmmachen vor dem Spiel abbrechen. Dafür kehrten die beiden Verteidiger Timo Charwat und Lars Grabisch zurück in die Aufstellung, die am Vortag noch gefehlt hatten.

Vom Eröffnungsbully an agierten die Teufel sehr konzentriert auf dem Spielfeld. Der Ball wurde in den eigenen Reihen gut gespielt und der Abschluss schnell gesucht. In der Verteidigung zeigten die Devils über die gesamten 60 Minuten die bislang beste Saisonleistung und ließen bis auf wenige Phasen kaum gefährliche Angriffe und Tormöglichkeiten der Kölner zu. In der 16. Spielminute durften die Hausherren endlich jubeln, Jost Henke erzielte per Fernschuss die Führung.

Ab dem zweiten Drittel setzte sich langsam aber sicher das spielerische Übergewicht der Gastgeber durch. Henrik Hermes und Stefan Börnert schossen den Ball zum 2:0 und 3:0 in die Maschen. Köln hatte auf die Gegentreffer keine adäquate Antwort parat, so ging es mit diesem Ergebnis in die zweite Drittelpause. Kurz zuvor hatte sich Torjäger Henrik Hermes bei einem Check in den Rücken verletzt, so dass er nicht mehr ins Spiel eingreifen konnte. Zusätzlich musste Stürmer Markus Kruber aufgrund von Schulterproblemen, bis auf sporadische Einsätze, pausieren, so dass Thomas Schütt die Reihen erneut umstellen musste.

Auch im letzten Drittel behielt die SGL die Oberhand, vor allem dank einer geschlossen starken Mannschaftsleistung und einem absoluten Siegeswillen, den die Langenfelder in der laufenden Saison in dieser Form selten gezeigt haben. Henk Ginsberg (Timo Charwat) sollte der letzte Treffer der Begegnung gelingen, der sich gegen die Abwehr der Kölner durchsetzte und zum 4:0 einschob. Nach der Schlusssirene war der Jubel auf Seiten der Langenfelder sehr groß und die Spieler eilten auf das Feld, um Torhüter Florian Moths zum verdienten Shutout zu gratulieren. Zuletzt gelang einer Langenfelder Erstvertretung ein Zu-Null-Sieg in der Saison 2008, damals in der 1. Bundesliga Süd gegen die Heilbronn Dragons (6:0).

Nun gilt es für die Teufel, die gezeigte Leistung auch in den kommenden Spielen abzurufen, um weiterhin ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitzureden. Zunächst steht am Sonntag, 02. Juni die Achtelfinalbegegnung des Pokalwettbewerbs auf dem Programm. Gegner ist der Zweitligist Bockumer Bulldogs. Spielbeginn in der KAG-Halle ist um 13.30 Uhr.