Deutliche Niederlage gegen Köln

Lesedauer: ca. 1 Minute

In einer Partie mit wenigen Strafzeiten dominierten die Domstädter von der ersten bis zur letzten Sekunde und drückten zu jeder Zeit dem Spiel ihren Stempel auf. Kaarst konnte nur reagieren und hinterherschauen. Nach 4:42 Minuten stand es schon wieder 0:2, wie in den letzten Spielen fast schon traditionell. Eine Minute später gelang Jan Taube der erste und für die Partie einzige Kaarster Treffer. Unvorstellbar nach sechs Minuten, aber wahr für die restlichen 54 Minuten.

Zu wenige Torchancen für die Eagles, die wenigen wurden dann nicht mehr genutzt, „obwohl der Kölner Torwart einen wackligen Eindruck machte“, so die Kaarster. Allerdings war auch Kaarsts Torwart Christoph Oster nicht in Bestform und wurde im letzten Drittel zum ersten Mal vom Nachwuchskeeper Daniel Boschewski ersetzt. Für Oster spricht aber auch, dass es ihm die verschiedenen Reihen mit ihrer Deckungsarbeit nicht gerade leicht gemacht haben. Zu oft wurden die Kaarster überlaufen und man hatte den Eindruck, dass sich die Kölner besser mit der Physik einer Hockeybande auskannten als die Hausherren. Die Kaarster Verstärkungen kamen nicht wirkungsvoll zum Zuge, zu gut blockten die Gäste die einzelnen Spieler und ließen ihnen keinen Raum zur Entfaltung.

Kaarst konnte sich in der letzten Woche noch mit dem Inlinehockeyspieler Christian Müller verstärken, der nach dem Spiel meinte, dass ihm die Umstellung vom körperlosen Hockey zum körperbetonten Hockey nicht ganz gelungen sei. Nun muss sich Kaarst auf die letzten fünf Begegnungen konzentrieren, das Spielsystem überdenken und die ersten Urlaubsrückkehrer wieder ins Team einbauen.