Der Nasenbären-Endspurt kommt zu spätRostocker Nasenbären

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Insgesamt 23 Treffer, für die Zuschauer sicher eine sehenswerte Partie“, so Spielertrainer Christian Ciupka etwas enttäuscht. „Für uns aber eine unnötige Heimniederlage.“ Der Chef des Vereins war mit zwei Toren und drei Vorlagen wieder selbst richtig gut drauf. Bis auf Jürgen Brümmer sammelten auch die anderen Akteure der Gastgeber, einschließlich Keeper Sven Spanrad mit einer direkten Vorlage, Punkte für die Scorerliste. Auch Erik Haiduk kam durch drei Treffer und zwei Vorlagen auf fünf Punkte. Und Karol Bartanus traf dreimal. Für einen Sieg wie beim 9:8 im Hinspiel sollte es nicht reichen, denn nur beim 1:0 (1.) durch Christian Ciupka auf Vorlage von Jörg Müller führten die Gastgeber. Noch ehe sich die Nasenbären versahen, lagen sie nach vergebenen Chancen und durch Unachtsamkeiten in der Abwehr mit 1:3 (9.) hinten. Mehrere Versuche schon im ersten Drittel, so nach dem 3:4- und 4:5-Anschluss, zumindest den Ausgleich zu markieren, schlugen fehl. Der zweite Teil ging mit 3:2 auch knapp an die Gäste aus Hannover. Erst nach dem 7:10 waren die Nasenbären drauf und dran die Partie noch zu kippen. So verkürzten Karol Bartanus und Erik Haiduk durch je zwei Treffer zum 8:10, 9:10, 10:11 und noch zum 11:12-Endstand. Die Rostocker Nasenbären bleiben nach der Hälfte der Spiele in der Saison 2014 bei 12 Punkten (44 Prozent) hängen und sind Tabellensiebenter.