Der Kür im Pokal folgte die Pflicht in der LigaLangenfeld Devils

Der Kür im Pokal folgte die Pflicht in der LigaDer Kür im Pokal folgte die Pflicht in der Liga
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem Sieg eine Woche zuvor im Pokalwettbewerb gegen den Zweitligisten HC Merdingen und der damit verbundenen Qualifikation zum Achtelfinale hatte man sich einen Leistungsschub für die Skaterhockey-Regionalliga erhofft. In der Offensive zeigten sich die Teufel auch treffsicherer als in der Vergangenheit, dafür gab es im Abwehrverhalten der Teufel, um es positiv auszudrücken, viel Verbesserungspotenzial.

Was für ein Traumstart: Bereits nach acht Sekunden fiel der erste Treffer der Partie – allerdings für die Gäste aus Bockum. Diesem folgte gut fünf Minuten später sogar das 2:0. Nach dem Schockstart bekamen die Teufel das Spiel besser in den Griff und zeigten sich in der Offensive gefährlicher. Dies wurde auch belohnt: Dem Anschlusstreffer durch Christoph Hermes (Vorlage Tristan Krause) in der neunten Spielminute, folgte der Ausgleich durch Tim Wilmshöfer (Giacomo Cannoni). Die Bulldogs kamen nur noch vereinzelt aber gefährlich durch Konter zu Torchancen, durchaus bedingt durch Fehler im Abwehrverhalten der Teufel. In der 16. Spielminute gelang Giacomo Cannoni der erstmalige Führungstreffer für die Devils, mit 3:2 ging es in die erste Drittelpause.

Trainer Thomas Schütt fand in der Pause die richtigen Motivationsworte für seine Mannschaft, denn die Hausherren kamen mit deutlich mehr Elan zurück in die Partie. Ein Doppelschlag in der 26. Spielminute durch Tim Wilmshöfer (Jost Henke) und Lars Grabisch (Tristan Krause) brachte die Teufel mit 5:2 in Führung, der dritte Treffer der Bulldogs wurde mit dem 6:3 durch Henrik Hermes (Christoph Hermes) beantwortet. Den Bulldogs gelang noch der Treffer zum 6:4-Pausenstand.

Im letzten Spielabschnitt erwischten die Gäste zunächst den besseren Start, der 5:6-Anschlusstreffer aus Sicht der Bockumer wurde jedoch adäquat durch die Teufel beantwortet: bis zur 51. Spielminute erhöhten Henk Ginsberg (Lennart Eich), Tristan Krause (Christoph Hermes) und Giacomo Cannoni (Henk Ginsberg) auf 9:5. Die Bulldogs gaben nicht auf und erzielten noch das 6:9, der letzte Treffer sollte aber den Devils gehören, Jost Henke (Markus Kruber) traf zum 10:6-Endstand und besiegelte somit den hart erarbeiteten, aber im Endeffekt verdienten Sieg der Langenfelder Teufel.

Die nächste Ligabegegnung der Devils steht am Samstag, 11. Mai, in der Landeshauptstadt an. Um 16.45 Uhr empfängt die zweite Mannschaft der Düsseldorf Rams die Langenfelder zum Rückspiel. Das Hinspiel konnte die SGL knapp mit 7:6 nach Penaltyschießen für sich entscheiden.