Der Knoten platzte im letzten Drittel – Eagles im ViertelfinaleCrash Eagles Kaarst

Der Knoten platzte im letzten Drittel – Eagles im ViertelfinaleDer Knoten platzte im letzten Drittel – Eagles im Viertelfinale
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwei Drittel lang mühten sich die Eagles gegen defensiv eingestellte Oberhausener, ehe man im letzten Drittel den Widerstand brechen und in die Runde der letzten Acht einziehen konnte. Nach langen torlosen Minuten im ersten Drittel war es Luca Brünemann, der in der 18. Spielminute das 1:0 für die Eagles erzielte. Wer glaubte, die Eagles würden jetzt aufdrehen, sah sich getäuscht. Oberhausen nutzte kurz vor Ende des ersten Drittels eine Überzahlsituation zum 1:1 Ausgleich durch Ex-Eagle Marco Täger.

Die passende Antwort hatte Thimo Dietrich parat, der kurz nach Beginn des zweiten Drittels den alten Abstand wieder herstellte. Doch Kaarst versäumte es, weiter nachzulegen. Statt eine beruhigende Führung herauszuspielen, musste man in der 32. Minute erneut den Ausgleich hinnehmen. Wieder einmal sorgte Marco Täger für Jubel bei den Piranhas. Glücklicherweise netzte Kevin Stein postwendend zur erneuten Führung für die Eagles ein, sodass man immerhin mit einer knappen Führung das zweite Drittel beenden konnte.

Trainer Markus Krawinkel schien derweil die richtigen Worte gefunden zu haben. Keine Spur mehr von Ratlosigkeit oder Verunsicherung im letzten Drittel. Innerhalb von 5 Minuten entschied Kaarst durch Tore von Dominik Boschewski (42.), Christian Perlitz (45.) und Till Forger (46.) die Partie für sich und setzte sich auf ein beruhigendes 6:2 ab. Der Widerstand der Oberhausener war gebrochen. Erneut Christian Perlitz und Dominik Boschewski sorgten für den letztendlich verdienten 8:2-Endstand.

Das Viertelfinale um den deutschen Pokal wird am ersten Juliwochenende ausgetragen. Die Eagles blicken gespannt auf die Auslosung, denn neben den Kaarstern sind auch die Düsseldorf Rams als Zweitligist unter den letzten Acht ebenso wie die Langenfeld Devils als Spitzenreiter der Regionalliga West. Das Teilnehmerfeld wird komplettiert durch fünf Mannschaften aus der 1.Bundesliga.

Weiter geht es für die Eagles am kommenden Samstagabend in der 2. Bundesliga Nord, wenn man beim Aufstiegsfavoriten Sauerland Steel Bulls gastiert.