Debüt in Südstaffel – Mambas betreten Neuland

Debüt in Südstaffel – Mambas betreten NeulandDebüt in Südstaffel – Mambas betreten Neuland
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Kontakt steht und verspricht rege Telefonate am Samstagabend. Wenn der Mendener SC Mambas beim TV Augsburg seinen Einstand in der 1. Skaterhockey-Bundesliga Süd gibt, wird Heiko Bongard sein Handy in Greifweite haben.

„Ich möchte sofort informiert werden — hoffentlich gewinnen wir”, sagt der erste Vorsitzende, der durch seine Aufgaben als Trainer der Bambini, die am Nachmittag gegen die Bochum Lakers antreten (13 Uhr, Zöpnek-Halle), in der Heimat gebunden ist. „Aber in Gedanken stehe auch ich an der Bande und drücke unserer Ersten die Daumen.”

Der MSC betritt in mehrerlei Hinsicht Neuland. Wie berichtet, wäre zum einen die Punktejagd in unbekannter Umgebung, in die man mit dem Lokalrivalen Samurai Iserlohn eingruppiert wurde. Zum anderen gibt es mit Mark Wapnewski einen neuen Trainer. Der Eishockey-Crack des Iserlohner EC kann ab dem 1. Juli wieder als Spieler für den MSC auflaufen — die fast zwei Jahre lange Sperre des Rotsünders läuft dann aus.

Jenes Datum ruft Heiko Bongard auf den Plan. Der MSC-Chef, der in der Vorsaison den Trainerposten mit Leben erfüllt hat und nun nur noch assisteren möchte, sucht „eine Doppellösung” und macht deutlich: „Ich stehe in Gesprächen mit einem Kandidaten, ich warte nur noch auf die Zusage”, hofft Bongard, bald auch diese Personalie abhaken zu können. Zumal: Laut Regelwerk ist ein lizenzierter Trainer Pflicht, ein Wapnewski als spielender Coach wird nicht ausreichen.

Die Zielsetzung ist indes eindeutig definiert. „Wir wollen die Play-downs vermeiden, und das ist sicherlich möglich”, sagt Heiko Bongard und schöpft seine Zuversicht aus den letztjährigen Play-offs. „Da sind alle Südvereine schon im Viertelfinale ausgeschieden — diese Gruppe scheint schwächer als der Norden zu sein.” Deshalb darf der Mambas-Start am Samstag in Augsburg (19.30 Uhr) durchaus als erster Fingerzeig gewertet werden.

Karl Jasik, von Samurai Iserlohn bereits als Zugang vermeldet, bleibt bei den Mambas. „Er hat zugesagt”, so Heiko Bongard. Zudem wird Axel Bösenberg im MSC-Trikot spielen — nach Sascha Jacobs, Philipp Brozé, Patrick Kuhn und Patrick Braun der fünfte Neuzugang aus Iserlohn.