Debakel zum Auftakt

Chiefs unterliegen Angstgegner KölnChiefs unterliegen Angstgegner Köln
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Saisonauftakt ist für die Uedesheim Chiefs zu einem Debakel geworden. Sicher hatten nur die größten Optimisten mit einem Sieg beim Meister Köln-West gerechnet, aber am Sonntag wurden selbst Pessimisten von der Art und Weise überrascht, wie die Chiefs in Köln mit 3:11 (0:3, 1:6, 2:2) unter die Räder kamen.

Coach Gerry Elesen hatte vor dem Spiel betont, dass seiner Mannschaft noch zwei, drei Wochen Vorbereitung fehlen würden. Es fehlte aber von Beginn an nicht nur an trainierbaren Inhalten, sondern vor allem an den Basics, die man von Spielern in dieser Liga erwarten kann: Ideenlos, emotionslos, und weitestgehend kampflos traf man auf eine gute Kölner Mannschaft, die keine zwei Minuten zur Führung brauchte (1:0, David Weisheit, 2.). Kurzzeitig bäumten sich die Chiefs nach diesem Rückstand auf und hatten in Person von Pascal Patten zwei gute Einschussmöglichkeiten. Es klingelte jedoch wieder im Kasten der Chiefs. Der bemitleidenswerte Marc Baumgarth rettete mehrfach spektakulär, konnte das 2:0 von Ex-Chief Benni Handrich jedoch nicht verhindern (7.). Erneut Patten und Sebastian Muhs scheiterten danach an Bankewitz im Kölner Tor, Baumgarth hatte dagegen bei einem Lattenkracher von Esser das Glück des Tüchtigen. Weniger Glück hatte der Uedesheimer Keeper zwei Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels, als ihm ein Schuss von Robin Weisheit durch die Schoner rutschte und in Zeitlupe über die Linie kullerte (3:0, 20.).

Was folgte, war ein Drittel, in dem der neutrale Zuschauer mehr als nur einen Klassenunterschied zwischen beiden Teams ausmachen konnte. Spritzige Kölner machten mit behäbigen Uedesheimern, was sie wollten. Bis zur 27. Minute bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf 6:0 aus, Christoph Clemens schaffte per Penalty das erste Uedesheimer Tor (6:1, 32.). Aber der Treffer störte die Kölner wenig, drei weitere Treffer im Mitteldrittel schraubten das Ergebnis nach 40 Minuten auf 9:1.

Im Schlussdrittel nahmen die Hausherren dann zwei Gänge raus und ließen die Chiefs, die sich in dieser Phase zumindest nicht gänzlich hängen ließen oder die Nerven verloren, noch ein wenig am Geschehen teilnehmen. Olli Derigs rückte ins Tor und war gleich gut drin in der Partie. Ein Doppelschlag (41., 46.) von Neuzugang John Versteeg brachte die Chiefs zwar noch mal auf 9:3 heran, aber auch die Kölner trafen noch zweimal im Schlussdrittel und am Ende waren die Chiefs mit dem 11:3 noch sehr gut bedient. Skipper Gerry Elesen war nach dem Spiel natürlich nicht zufrieden mit seinen Jungs, nahm die Mannschaft allerdings auch ein wenig in Schutz: „Wir sind noch lange nicht auf dem Niveau der Endphase der letzten Saison. Heute haben wir klar die Grenzen aufgezeigt bekommen. Die Kölner waren mindestens eine Klasse besser als wir. Wir müssen das Spiel jetzt abhaken und in den nächsten beiden Wochen hart arbeiten.“ Denn dann geht’s im „Chiefs Garden“ gleich doppelt zur Sache: Am Samstag, 20. März, erwartet man den TV Augsburg, einen Tag später am 21. März kommt Kaarst zum Derby vorbei. Beide Spiele beginnen um 16 Uhr.