Das Spiel des Oliver Winter

Gelungener Einstieg in die neue SaisonGelungener Einstieg in die neue Saison
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Damit hatten die Bissendorfer nicht gerechnet. Das aggressivere Tier war der Adler, nicht der Panther. Die Crash Eagles Kaarst holten sich ein 5:5-Remis bei den Bissendorfer Panthern in der Skaterhockey-Bundesliga. Dabei Torhüter Oliver Winter der Garant für den Punktgewinn.

Es war das bisher beste Meisterschaftsspiel der Eagles und das ausgerechnet bei einem der Titelaspiranten. Die Gastgeber gingen zwar in der zweiten Minute durch Robin Marek mit 1:0 in Führung, aber das schockte das Team um Coach Marcus Drücker überhaupt nicht. Die erste Strafzeit des Bissendorfer Torschützen nutzte Volker Evertz zum 1:1. Kaarst hielt anfangs sehr gut mit und verengte auf der ungewohnt großen Spielfläche sehr gut die Räume. Außerdem standen alle Eagles eng am Mann und griffen immer den anstürmenden Spieler der Bissendorfer an. Dennoch erarbeiteten sich die eine oder andere Großchance. In der 14. Minute brachte das neue Erfolgsgespann Oliver Latocha und Christian Perlitz die Eagles auf eine ungewohnte Erfolgsspur durch ihren 2:1-Führungstreffer. Erst in der ersten Überzahl kam Bissendorf in der 18. Minute zum 2:2-Ausgleich.

Wie in den letzten Spielen kam Kaarst fitter zurück. Die nächste Strafzeit eines Panthers wurde wieder genutzt. Diesmal verwandelte Mike Höfgen eine Vorlage von Oliver Latocha und netzte zum 3:2-Führungstreffer ein. Wieder blieb Bissendorf lange die Antwort schuldig. Erst 20 Sekunden vor Ende der zweiten Sirene kamen sie durch Benjamin Hahnemann zum 3:3-Ausgleich. In den dazwischenliegenden 17 Minuten hielt Eagles Keeper Oliver Winter alle Schüsse, wehrte sie im Fallen ab.

Die wahrscheinlich spielentscheidende Situation ergab sich zwischen der 46. und 48. Minute, als zwei Eagles auf die Strafbank geschickt wurden. Kapitän Michael Geiß und sein Verteidigerkollege David Neuss übernahmen die Verantwortung. Hinter ihnen stand der gewohnt sichere Oliver Winter. Es dauerte bis zur 55. Minute, ehe der Eagles Anhang erneut jubeln durfte. Jetzt legte Tim Hauck gekonnt auf Mike Höfgen auf, der zum erneuten Führungstreffer einschoss. Coach Marcus Drücker nahm eine Auszeit und schwor seine Spieler auf die letzten 240 Sekunden ein. Bissendorf warf alles nach vorne und igelte die Adler förmlich ein. In der 56. Minute waren sie machtlos. Wieder brachte Panther-Kapitän Benjamin Hahnemann sein Team heran. 4:4. Der Anpfiff erfolgte, Jan Dierking erkämpfte sich den Ball und ließ dem letzten Eagle-Verteidiger keine Möglichkeit einzugreifen und sein satter Schuss schlug zum 5:4 in den Winkel ein. Innerhalb von etwas mehr als 60 Sekunden drehten sie den Spieß um. Die Eagles waren nur für Sekunden konsterniert und nahmen den Kampf wieder auf. Bissendorf ließ dies zu und vernagelte sein Tor. Erfolgreich nur bis 29 Sekunden vor Schluss. als Christian Perlitz aus dem Gedränge den Ball zum vielumjubelten 5:5-Ausgleichstor erzielte.