Dachse wehrten sich tapfer gegen Adler

Dachse wehrten sich tapfer gegen AdlerDachse wehrten sich tapfer gegen Adler
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei war aufseiten der Gäste Ersatzkeeper Uli Kohler ein sehr guter Stellvertreter des verletzten Stammtorhüters. Dennoch bestimmten die Eagles die ersten Spielminuten. Einstudierte Passkombinationen führten nach sechs Minuten bereits zu einem beruhigenden 2:0-Vorsprung. Kai Reimer erzielte sein erstes Saisontor (2.) und Verteidiger Bastian Dietrich legte nach. (6.). Dann ließ der Elan aber von Minute zu Minute nach, weil die Gäste auch aggressiver deckten und gut forecheckten. Der Angriffswirbel der Eagles kam ins Stocken. Zu allem Überfluss gelang dem Gästekapitän Marcel Schlotter in der 16. Minute in Überzahl der Anschlusstreffer.

Das zweite Drittel lief langsam an. Kaarst war ein wenig zu passiv, kontrollierte aber den Ball in den eigenen Reihen. In der 28. Minute erhöhte Marco Hellwig nach sauberer Vorlage von Benedikt Aumann auf 3:1. 10 Minuten später wiederholte er seinen Tordrang zum 4:1. Dieses Mal kam der präzise Pass von Sascha Drehmann. Fast hätten die Gastgeber beruhigt in die Pause gehen können, da konnte noch Jochen Mandel einen von der Bande zurückgeprallten Ball ins Tor stochern. So hieß es nur 4:2 nach zwei Dritteln.

Das letzte Drittel bestritten die nunmehr auf drei Reihen umgestellten Eagles wesentlich agiler, schneller und aggressiver. Sie wollten den Sieg erzwingen. So ließ der heutige dreifache Torschütze Marco Hellwig die Herzen der Fans höher schlagen, als er nach 20 Sekunden auf 5:2 erhöhte. Spaichingen gab aber nie auf und hatten einige Chancen, die sie aber nur mangelhaft verwerteten. Erfolgreich waren sie dann wieder in der 47. Minute. Philipp Butz konnte noch einmal auf 5:3 verkürzen. Kaarst konterte aber 8 Minuten später mit einem schönen Alleingang über das gesamte Spielfeld von Benedikt Aumann. 6:3. Nachdem Spaichingen in der 59. Minute nochmals in Überzahl zu einem Anschlusstreffer durch Jochen Mandel kam, nahmen sie sogar den Torhüter heraus. Dies blieb aber für beide Seiten folgenlos, sodass sich beide Teams beim Spielstand von 6:4 voneinander verabschiedeten.