CSC steckt im Keller fest

Mit Vollgas in die PauseMit Vollgas in die Pause
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 3:11 (2:2, 0:5, 1:6) schickten die Duisburg Ducks die Skating Bears des Crefelder SC wieder nach Hause. So gab es für den CSC in der Skaterhockey-Bundesliga auch in Duisburg nichts zu holen. Nach der deftigen 3:12-Klatsche gegen Bissendorf letzte Woche gab es am Samstagabend die nächste Niederlage.

Das Spiel begann doch recht verheißungsvoll. Die Ducks gingen zwar schnell in Führung, doch diese wurde in Überzahl von Dennis Holthausen genauso schnell wieder egalisiert. Und genauso schnell gingen die Hausherren auch wieder in Front. Und als wenn es abgesprochen gewesen wäre, konnte erneut Dennis Holthausen, erneut in numerischer Überzahl den 2:2-Zwischenstand markieren. Zudem vergaben die Bears auch noch einen Penalty.

Und wieder das gleiche Bild wie in den letzten Spielen. Die Bears kommen hoch motiviert aus der Kabine und kommen nicht in Gang. Die Maschroute von Trainer Peelen war, „fünf Minuten das Spiel kaputtzumachen“. Das klappte auch ganz gut, denn erst als die Uhr 5:01 anzeigte, konnten die Ducks die 3:2-Führung erzielen. Danach erinnerte viel an das Spiel gegen Bissendorf. Die Ducks immer einen Schritt schneller als die Bears und so konnten die Bears das 0:5-Drittel nicht vermeiden. Zusätzlich musste man auf Wasja Steinborn verzichten, der bei einem Wechsel übelst, aber unabstichtlich in die noch offen stehende Bandentür gecheckt wurde. Im Krankenhaus diagnostizierte Mannschaftsarzt Kai Engelbrecht eine Prellung der Wirbelsäule.

Jetzt hieß es wieder, Schadensbegrenzung zu betreiben, doch das gelang nicht wirklich. Man ließ die Ducks gewähren, fing sich dumme Strafzeiten ein und lief nur hinterher. Nach zehn Minuten im letzten Abschnitt hüttete Christian Kramer wieder den Kasten der Bears, nachdem Steffen Müller erneut völlig entnervt sein Tor geräumt hatte. Doch auch er konnte weitere Treffer der Ducks nicht verhinden. Am Ende zeichnete er sich aber noch mit einem gehaltenen Penalty aus. Nick Neutzer erzielte ebenfalls kurz vor Schluss noch den dritten Treffer für die Bears.

Jetzt heißt es die vier Wochen Pause zu nutzen, um gegen Iserlohn am 19. Juli hochkonzentriert zu sein. Denn jetzt gilt es, jeden Punkt mitzunehmen, um an Ende nicht wieder gen Süden fahren zu müssen, um den Verbleib in der Liga auszuspielen.

Wechsel von Essen nach Assenheim
Jan Barta kehrt zu den Rhein-Main Patriots zurück

​Jan Barta wechselt von den Rockets Essen aus der 1. Skaterhockey-Bundesliga zur Saison 2019 zu den Rhein-Main Patriots nach Assenheim. ...

8:3-Sieg im Finale gegen die Bissendorf Panther
Junioren der Crash Eagles zum sechsten Mal in Folge Deutscher Meister

​Zum sechsten Mal in Folge sind die Skaterhockey-Junioren der Crash Eagles Kaarst Deutscher Meister. Ein klarer und verdienter 8:3-Erfolg gegen die Bissendorfer Pant...

9:6 im dritten Finalspiel gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst werden erneut Deutscher Meister

​Der Deutscher Meister 2018 heißt wie im Vorjahr Crash Eagles Kaarst. Den Adlern gelingt durch einen 9:6 (1:4, 4:0, 4:2)-Sieg im dritten Play-off-Finalspiel der Skat...

Endgültige Entscheidung naht
Crash Eagles reisen zum entscheidenden Finalspiel nach Köln

​Gelingt den Crash Eagles Kaarst die Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga oder werden die Rheinos vom HC Köln-West aus der Domstadt Deutscher Meister 201...

10:5-Erfolg gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Finalspiel

​Die Crash Eagles Kaarst besiegen den HC Köln-West in der Play-off-Finalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 10:5 (1:1, 7:1, 2:3) und erzwingen drittes und entschei...