CSC setzt sich gegen Essen durch

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Brandon Bernhardt und Harald Holthausen mussten auf den erkrankten Sebastian Busch im Sturm verzichten, konnte aber auf Wasja Steinborn zurückgreifen. Essen hingegen hatte zwei Neulinge an Bord, musste aber auf vier Langzeitverletzte verzichten.  

Von Beginn an entwickelte sich eine rassige und schnelle Partie ohne Abtasten beider Teams, in der Essen den besseren Start erwischten und in der vierten Minute mit 1:0 durch Sebastian Bürgers in Führung gingen. Die Bears fighteten und erspielten sich gute Chancen und wurden in der zehnten Minute belohnt. Nach einem Lattenkracher erkämpften sie sich den Ball, Wasja Steinborn spielte quer vors Tor auf den frei stehenden Dennis Holthausen, der den verdienten Ausgleich erzielte. In der vierzehnten Minute die erste Strafzeit in der im ersten Drittel sehr fairen Partie. Sebastian Müller musste in die Kühlbox, Essen spielte ruhig und routiniert und erzielte in der Überzahl die erneute Führung durch Tobias  Stöckhardt auf Zuspiel von Benedikt Hüsken. Eine weitere Strafe brachte kurz vor der Pause die Skating Bears erneut in Bedrängnis, aber Essen nutzte die Möglichkeit vor der Pause nicht.

Das zweite Drittel begann mit einer knapp ein minütigen Unterzahl für die Bears. Diese überstanden sie aber schadlos. Die Bears machten jetzt noch mehr Druck auf das Essener Tor. Leider aber zu offensiv, liefen in einen Konter der Gäste, die diesen durch Tobias Stöckhardt zum 3:1 nutzten. Die Skating Bears waren jedoch nicht geschockt spielten nun schnell und Kombinationssicher und verkürzten nach genau sieben Minuten auf 3:2 durch Dennis Holthausen, der von Wasja Steinborn bedient wurde. In der 15. Minute gab es viel Platz auf dem Feld, beide Teams mit drei Feldspielern. Diesen Raum nutzten die Bears mit einer tollen Kombination über Steinborn, Sebastian Müller und Dennis Holthausen, der mit seinem dritten Treffer den verdienten Ausgleich erzielte. Eine weitere Strafe für Essen, in der immer noch sehr fairen Begegnung konnte zwar nicht direkt genutzt werden, aber unmittelbar mit Ablauf der Strafe, stand die Formation perfekt. Steinborn spielte schön auf Kammen, der geschickt den Goalie austanzte. So ging es mit einer 4:3 Führung in die Pause.

Im dritten Drittel gaben beide Teams weiter Vollgas und erspielten sich weitere Chancen, aber beide Goalies hielten zunächst alles. Es dauerte bis zur neunten Minute, ehe sich die Bears den Ball vor dem Essener Tor erkämpften und die Brüder van de Sand das 5:3 markierte. Jan spielte vor das Tor, Till hielt den Schläger rein und fälschte unhaltbar ins Essener Tor. Der Goalie, der erst zu Beginn des Drittels in den Kasten gekommen war, war geschlagen. Nun erhöhten die Rockets den Druck. Als in der 12 Minute Sebastian Eloo in die Kühlbox musste, befürchteten viele, dass die Bears in die alten Trott der letzten beiden Spiele zurückfielen, als sie mit unnötigen Strafen, das eine Spiel fast und das andere aus der Hand gegeben hatten. Aber diese Befürchtung erwies sich diesmal als unbegründet. Zwar erzielten die Rockets, nachdem sie den Goalie aus dem Tor genommen hatten und der CSC wieder eine Strafe bekam, bei sechs  gegen vier 21 Sekunden vor Schluss das 5:4 mit einem Schuss von Tobias Stöckardt in den kurzen rechten oberen Winkel, aber die Bears überstanden die letzten Sekunden ohne weiteres Gegentor. Einen Ball stocherten die Rockets zwar über die Linie, dem war aber ein Foulspiel eines Esseners vorausgegangen.

Coach Brandon Bernhardt war mit der Leistung seiner Truppe sehr zufrieden: „Das war einer der wichtigsten Siege in der gesamten Saison. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und bis zum Schluss gekämpft, unnötige Strafzeiten verhindert und zum Teil auch sehr schön gespielt.“