CSC muss sich Essen geschlagen gebenCrefelder SC

CSC muss sich Essen geschlagen gebenCSC muss sich Essen geschlagen geben
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Neben Top-Scorer Brandon Bernhardt (Bänderriss in der Schulter) fehlten auch Andre Kammen (erkrankt) und Till van de Sand. Dennoch konnten die  Trainer Harald Holthausen und Brandon Bernhardt auf eine schlagkräftige Truppe zurückgreifen. Denn mit Pascal Zerrissen und  Andre Huebscher waren bärenstarke Eihockey-Spieler bei den Bären mit von der Partie.

Die Bears legten gewohnt munter los erspielten sich ein paar kleinere Torchancen, waren aber wegen der offensive Ausrichtung anfällig für Konter, die die Rockets sehr gefährlich fuhren und damit bis zur fünften Minute drei sehr gute Chancen herausspielten. Das Spiel ging hin und her. In der achten Minute konnte Dennis Kobe nach langer Verletzungspause endlich wieder für die Bears treffen. Einen Schuss von Sebastian Busch konnte er zum 1:0 abstauben. Kurz darauf die erste Strafe im Spiel und es traf die Bears, die auch prompt den Ausgleich kassierten. Torschütze war Damian Schneider auf Vorlage von Sebastian Bürgers. Fast im Gegenzug in der zehnten Minute gingen die Bears durch einen Freistoßtreffer von Tim Gregorie wieder in Führung. Essen spielte aber weiter stark mit und kam wiederrum im Gegenzug zu einer Großchance. In der dreizehnten Minuten mussten dann die Essen Rockets erstmalig in Unterzahl agieren. Nach nur wenigen Sekunden wurde eine weitere Strafe gegen Essen angezeigt. Nun ging es nach 30 Sekunden fünfgegen drei  noch eine gute Minute vier gegen zwei weiter.  Kurz vor Ablauf der ersten Strafe erkannten die Schiedsrichter ein ganz klares Tor für die Skating Bears nicht an. Zuvor hatten sie bereits ein Tor nicht anerkannt, was vielleicht diskussionswürdig war. Ein weiteres Tor verhinderten die Rockets in der zwanzigsten Minute, als ein Verteidiger den Ball für seinen geschlagenen Goalie mit der Hand von der Linie schlug. Das anfänglich faire Spiel, wurde zur Hälfte des zweiten Drittels etwas ruppiger. Die Führung zur ersten Pause ging aufgrund der klareren Chancen für die Skating Bears in Ordnung.

Das zweite Drittel lief noch nicht wirklich wieder, da schlugen die Bears zum 3:1 zu. Dennis Holthausen hatte das Bully gewonnen und Andre Hübscher lief frei auf das Essener Tor  zu und versenkte nach nur fünf Sekunden unhaltbar. Essen war jedoch keineswegs geschockt, legte kurz darauf einen Bilderbuch-Konter hin, den Marius Zimmermann aber parierte.  In der 26. Minute traf Hübscher bei einem weiteren Angriff der Bears nur den Pfosten. Die Bears hatten das Spiel eigentlich weitgehend im Griff. Aber die technisch versierten Rockets versuchten das Spiel ruhig zu machen und mit gefährlichen Kontern zum Erfolg zu kommen. Dies gelang auch in der zehnten Minute durch Sebastian Bürgers. Der musste kurz darauf nach einem rüden Check für zwei Minuten auf die Strafbank. Das Spiel lief nun etwas aus dem Ruder, es war geprägt von vielen Nickeligkeiten. Nach einer Auszeit der Rockets waren die Bears zu behäbig und nicht konsequent genug an den Gegnern. Erneut war es Damian Schneider, der für die Rockets traf und damit den Ausgleich markierte. Acht Sekunden vor der Pause war erneut die Bears-Abwehr indisponiert. Damian Schneider machte seinen Hattrick zur Essener Pausenführung perfekt. Nach dem zweiten Dritten musste man nun sagen, dass die Essener Führung nicht ganz unverdient  Die Rockets waren einfach konsequenter und nutzen ihre Chancen, teilweise etwas glücklich, besser aus.

Nun mussten die Bears wieder zurück ins Spiel finden, in welchem sie dreißig Minuten mehr Spielanteile hatten. Die Skating Bears waren zwar in den ersten sechs Minuten des letzten Spielabschnitts wieder überlegen und die Abwehr stand wieder besser, aber irgendwie fehlten ein wenig der Schwung und auch das Glück im Abschluss. Glück hatten die Bears in der elften Minute als Marius Zimmermann grandios rettete, obwohl er eigentlich schon geschlagen war. In der 56. Minute war es Max Zillen, der mit einem Solo den lange überfälligen Ausgleich markierte. Die Rockets wollten nun aber die drei Punkte wurden wieder bissiger, jetzt verlegten sich die Bears aufs Kontern und retteten sich mit Verlegenheitsschüssen. In den letzten beiden Minuten erhielten die Bears eine Strafe wegen „absichtlichem Herausspielen des Balles“. Die Bears setzten einen Konter an, der aber von Essen geblockt wurde. So gingen die Rockets drei auf eins auf das Tor von Marius Zimmermann zu und ließen ihm keine Chance. Danach kam es nach primitiven Gesten des Essener Torschützen gegen die Bank und die Zuschauer der Skating Bears zu Handgemengen unter den Spielern.

Essen siegte in einer hektischen Partie, in der die Skating Bears in der zweiten Hälfte des zweiten Drittels das Heft aus der Hand gaben, glücklich und fügte den Bears die vierte Niederlage in Folge zu.