CSC gewinnt richtungweisendes Spiel

Mit Vollgas in die PauseMit Vollgas in die Pause
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Skating Bears des Crefelder SC haben das richtungweisende Spiel gegen die Crash Eagels Kaarst mit 6:4 (0:1, 2:1, 4:2) gewonnen und festigen somit den fünften Tabellenrang in der Skaterhockey-Bundesliga.

Erstmals wieder mit dabei war Ex- und nun Wieder-Bär Christian Kramer. Im Tor stand erneut Steffen Müller. Die Krefelder gerieten früh in Unterzahl in Rückstand. Und auch im Mittelabschnitt dauerte es keine Minute, ehe Kaarst auf 2:0 erhöhte. Dann die Erlösung. Eine verunglückte Abwehraktion der Kaarster konnte Jens Meinhardt zu seinem ersten Saisontor nutzen. Aus der Mitte feuerte er den Ball in die Maschen. Jetzt waren die Bears klar die bessere Mannschaft. Dann ein Konter über die rechte Seite von Sebastian Sdun, der ließ gleich zwei Verteidiger stehen, umkurvte noch den Torwart und legte mustergültig erneut auf Jens Meinhardt auf, der zum 2:2-Ausgleich vollendete.

Im Schlussabschnitt wollten die Bears natürlich da weiter machen, wo sie im zweiten aufgehört hatten. Doch nichts war’s. Das Bully wurde verloren und der Ball zappelte nach nur acht Sekunden im Netz der Bears. Kein guter Start. Und wieder gab es die Trotzreaktion. Wie in alten Zeiten setzte der Kapitän Michael Reinberg zum Soll an. Er spielte drei Kaarster aus, ehe er auf den freistehenden Dennis Keller querlegte, der nur noch einschieben brauchte. 3:3 und alles wieder offen. Dann eine unschöne Szene. Die Begegnungen zwischen Kaarst und dem CSC sind immer etwas hitzig und zweikampfbetont, aber hier war es zu viel des Guten. Tim Kranenbroeker wurde von einem Kaarster mit einem Kopfstoß zu Boden gestreckt. Klare Tätlichkeit und Rot für den Eagle. Allerdings musste Tim Kranenbroeker ebenfalls für zwei Minuten in die Kühlbox. Doch danach hieß es drei Minuten noch Überzahl. Binnen 50 Sekunden konnten die Bears das Spiel zu ihren Gunsten auf 5:3 drehen. Erst war Nicki Neutzer erfolgreich und dann Carsten Reimann mit dem 5:3. Hier sollte nichts mehr anbrennen, oder doch? Die Kaarster machten nochmal Druck nach vorne und konnten zehn Minuten vor Schluss noch den 5:4-Anschluss erzielen. Die Bears mussten noch eine 2:4-Unterzahl überstehen, was sie aber meisterten. 30 Sekunden vor Schluss setzte erneut Carsten Reimann mit einem Rückhandschuss den 6:4-Schlusspunkt unter dieses brisante Spiel.

20:4 gegen Düsseldorf, 6:1 gegen Iserlohn
Crefelder SC steht an der Tabellenspitze

​Die Skating Bears überrollen die Düsseldorf Rams mit 20:4 (4:3, 9:1, 7:0). Zudem gewinnt der Crefelder SC auch mit 6.1 (1:0, 3:1, 2:0) gegen Samurai Iserlohn und st...

7:3-Sieg in Iserlohn
Big Points für die Crash Eagles Kaarst

​Im Tennis spricht man von einem „Big Point“, wenn es um einen psychologisch wichtigen Ballwechsel geht, der entscheidend für das Spiel sein kann. Im Skaterhockey is...

Crefelder SC spielt gegen Düsseldorf und Iserlohn
Skating Bears müssen am Wochenende gleich zweimal ran

​Gleich zwei Spiele haben die Skating Bears am Wochenende. Am Samstag muss der Crefelder SC in der Skaterhocky-Bundesliga um 19 Uhr bei den Düsseldorf Rams, am Sonn...

Drittes Saisonspiel
Crash Eagles Kaarst reisen ins Sauerland zu den Samurai Iserlohn

​Das dritte Spiel der Saison 2019 in der Skaterhockey-Bundesliga führt die Crash Eagles Kaarst zu den Samurai nach Iserlohn, dem Finalgegner der Saison 2017. Spielbe...

Klassenunterschied war zu sehen
18:5-Kantersieg der Crash Eagles Kaarst in Düsseldorf

​Es war kein Spiel auf Augenhöhe gegen indisponierte Düsseldorfer Rams. Trotz der fehlenden Dominik Boschewski, Tim Dohmen und Tobias Wolff war beim 18:5-Sieg der Cr...