CSC fällt auf Abstiegsplatz zurückCrefelder SC

CSC fällt auf Abstiegsplatz zurückCSC fällt auf Abstiegsplatz zurück
Lesedauer: ca. 1 Minute

Berufsbedingt mussten einige Spieler der Skating Bears die Reise in die Hansestadt absagen. Am Samstagnachmittag kam dann die ernüchternde Mitteilung, dass auch Torhüter Marius Zimmermann mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall ausfallen würden. So ging es zu nachschlafender Zeit am Sonntagmorgen auf nach Rostock.  Dort angekommen zeigten die Bears von Beginn an eine konzentrierte Leistung und gingen gleich am Anfang in Überzahl mit 1:0 in Führung. Danach entwickelte sich ein spannendes Spiel mit vielen Torraumszenen und auch vielen Toren. So hieß es nach dem ersten Drittel 3:3.

Im zweiten Drittel gingen die Gastgeber mit 4:3 in Führung und profitierten dann von einer Spieldauerdisziplinarstrafe gegen die Skating Bears. In der fünfminütigen Überzahl erhöhte Rostock auf 7:3. Zur Mitte des zweiten Drittels verkürzte der CSC auf 4:7. Als dann unmittelbar nach der zweiten Pause die Skating Bears noch einmal auf 5:7 verkürzen konnten, keimte noch einmal Hoffnung auf. Doch die Kraft für einen erfolgreichen Schlussspurt reichte bei der Rumpftruppe des CSC nicht mehr. Die Nasenbären erhöhten bis zur 59. Minute auf 11:5, ehe die Bears in der letzten Minute auf 11:6 verkürzen konnten.

Nun stecken die Bears nach sieben Spielen und sechs Niederlagen in Folge im Abstiegskampf, in dem nun alle Spieler und Verantwortlichen Ruhe bewahren müssen.

Tore für den CSC: Max Zillen, Brandon Bernhardt (je 2), Dennis Holthausen und Wasja Steinborn.