Crash Eagles zum vierten Mal in Folge Junioren-EuropapokalsiegerErneuter Kaarster Erfolg

Die Crash Eagles Kaarst gewinnen auch 2024 den Skaterhockey-Europapokal der U-19-Junioren. (Foto: Crash Eagles Kaarst)Die Crash Eagles Kaarst gewinnen auch 2024 den Skaterhockey-Europapokal der U-19-Junioren. (Foto: Crash Eagles Kaarst)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Als Titelverteidiger und Turnierfavorit starteten die Adler am Freitag gegen die Rodovre Red Devils aus Dänemark. Die Dänen sind eine Auswahlmannschaft die ausschließlich aus Eishockeyspielern besteht, die teilweise schon im dortigen Profibereich bei den Rodovre Mighty Bulls und in der U18-Nationalmannschaft spielen.

Ohne den eisigen Untergrund waren die Dänen allerdings auf verlorenem Posten und mussten den Adlern mit 4:1 den Vortritt lassen. Auch im zweiten Spiel am Samstagmorgen gab es ein einen Sieg für Kaarst. Bissendorf wurde mit 2:0 bezwungen. Gegen die Eidgenossen aus La Broye hatten die Crash Eagles im dritten Spiel dann leichtes Spiel und gewannen mit 8:1. Damit war der erste Platz der Vorrunde und die automatische Qualifikation für das Halbfinale erreicht.

Am Sonntag ging es dann im Halbfinale gegen den SHC Rossemaison, den Meister der Schweiz. Es war ein zähes Ringen und erst elf Sekunden vor Ende der Partie gelang Sali Schollmeyer die Kaarster Führung, die Bennet Otten dann mit einem Schuss ins verwaiste eine Sekunde vor der Sirene auf 2:0 ausbaute. Großer Jubel unter den zahlreichen Kaarster Fans, denen ein Stein vom Herzen fiel.

Im Finale ging es dann gegen Skating Bears aus Krefeld, die sich als Außenseiter bis ins Finale gekämpft hatten. Großen Anteil hatte der ehemalige Kaarster Nico Scholten, der auch den einzigen Treffer der Bären im Finale erzielen konnte. Er verwandelte einen Penalty gegen Max Drücker. Beide Akteure wurden bei der Siegerehrung ebenso ins All-Star-Team gewählt, wie der Bennet Otten der den Torreigen im Finale eröffnete. Lennox Gerigk erhöhte dann auf 2:0 und Paul Nowak auf 3:0 für Kaarst. Krefeld gelang es nicht die Adler unter Druck zu setzten und auch der o.g. Treffer durch den Penalty hatte keinen Einfluss auf den Spielverlauf. Malte Fonken machte dann mit einem Treffer zum 4:1 ins leere Tor der Krefelder den Deckel drauf.

Damit gewannen die Adler zum vierten Male in Folge den Titel. 2018 in eigener Halle, 2019 in Avenches und 2022 in Rossemaison (beides Schweiz) und nun in Krefeld. 2023 gab es leider keinen Ausrichter.

Das Siegerteam:

Dean Jacobs, Moritz Nowak, Max Drücker, Samantha Lieder, Maya Radocaj, Malte Fonken, Lennox Gerigk, Keanu Heuten, Julius Nagy, Paul Nowak, Bennet Otten, Moritz Schlüssel, Luca Stockmann, Luca Werner, Tim Wingen, Charlotte Powilleit, Benedikt Radtke, Luca Roeseler, Sali Schollmeyer. Trainer Marcus Drücker, Tobias Wolff, Betreuer Alex Stockmann und Torsten Chinnow, Physio Tim-Niklas Wolff.


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV