Crash Eagles unter Zugzwang in IserlohnVor dem zweiten Finalspiel

Die Crash Eagles Kaarst in der Saison 2017. (Foto: Verein)Die Crash Eagles Kaarst in der Saison 2017. (Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir haben intensiv Fehleranalyse betrieben und werden sicher eine andere Kaarster Mannschaft am Samstag sehen“, so Trainer Georg Otten. Zu viele individuelle Fehler im Spielaufbau und ein Überzahlspiel was zu wenig Druck ausgeübt hat, waren die hauptsächlichen Probleme im ersten Spiel. Dazu kam eine Abschlussschwäche die ihr übriges tat.

Die Bedingungen in Iserlohn sind aufgrund der kleineren Fläche sicher gewöhnungsbedürftig, allerdings lässt Trainer Otten dies nicht als Ausrede gelten. „Es ist letztendlich auch eine Frage der Einstellung. Jeder muss zu 100 Prozent fit sein und sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Solche Spiele werden über den Kampf entschieden, für Schönspielerei ist da kein Platz“, so der Kaarster Coach.

Mit dieser Einstellung werden die Adler nach Iserlohn reisen und versuchen die Außenseiterrolle für sich zu nutzen.