Crash Eagles treffen auf Iserlohn und KölnDoppelwochenende in der 1. Bundesliga

Der HC Köln-West ist am Sonntag in Kaarst zu Gast. (Foto: Crash Eagles Kaarst)Der HC Köln-West ist am Sonntag in Kaarst zu Gast. (Foto: Crash Eagles Kaarst)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Termine sind sicher unglücklich, gerade gegen direkte Konkurrenz, allerdings haben die Adler aktuell einen Lauf und da kommt jedes Spiel gerade recht.

Am Samstag geht es zum Finalgegner aus 2017, den Samurai Iserlohn. Die Sauerländer verfügen über eine sehr routinierte und kampstarke Mannschaft und wollen den guten Saisonstart fortführen. Aktuell liegen die „Schwertkämpfer“ auf dem fünften Rang und treten erst das dritte Mal in heimischer Halle an. Zuletzt spielten die Adler am 23. März 2019 in Iserlohn und gewannen dort mit 7:3. Ein Ergebnis, dass Trainer Marcus Drücker sicher gerne wiedersehen würde. Natürlich ist dem Übungsleiter aber die Heimstärke der Sauerländer bekannt und daher gilt es, wie gegen Essen, eine Top-Leistung auf die Fläche zu bringen.

Am Sonntag kommen dann die Köln Rheinos nach Kaarst. In der letztjährigen „Corona-Saison“ konnten die Crash Eagles die Gäste mit 4:3 bezwingen, was für beide Teams seinerzeit bedeutungslos war. Kaarst konnte die Play-offs nicht erreichen und Köln war schon qualifiziert. Die Rheinos schafften es gar bis ins Finale, unterlagen dann Krefeld und wurden letztlich Vizemeister.

Die Domstädter leiten so langsam den Generationswechsel ein. Natürlich drücken die Weisheit-Brüder dem Kölner Spiel immer noch den Stempel auf, doch mittlerweile finden sich mit Florian Holzapfel und Marcel Mörsch auch andere Namen oben in der Torschützenliste. Dazu verfügen die Kölner über eine starke Defensive und gute Torhüter. Erst 16 Gegentore kassierten die Kölner Torhüter Maximilian Kreutz und Michael Ohrem und das in sechs Spielen. Da müssen sich die Kaarster Knipser schon ordentlich ins Zeug legen. Es dürfte sicher eine spannende Partie werden am Sonntag.