Crash Eagles müssen Sieg in Lüdenscheid teuer bezahlenKaarst steht im Halbfinale – Dominik Boschewski verletzt

(Foto: Crash Eagles Kaarst)(Foto: Crash Eagles Kaarst)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Kaarst hatte anfangs mehr vom Spiel und zwei Treffer von Moritz Otten und ein Tor von Lennart Otten sorgten bei einem Treffer der Highlander von Lucas Kleinschmidt für eine 3:1 Führung der Adler nach zwanzig Minuten. Nach dem Wechsel kam Lüdenscheid besser ins Spiel und konnte durch Tore von Jiri Svejda und Andre Bruch ausgleichen. Thimo Dietrich und Felix Wuschech stellten dann den alten Abstand wieder her und Moritz Otten erhöhte gar auf 6:3. Dann war wieder Jiri Svejda an der Reihe und traf zum 6:4 und Andre Bruch gelang dann der Anschlusstreffer zum 6:5. Thimo Dietrich erzielte das Tor zum 7:5.

Im letzten Drittel gelang Lüdenscheid dann durch Andre Bruch und Mirko Reinke der 7:7-Ausgleich. Thimo Dietrich traf dann zur erneuten Führung, die Roy Prince egalisierte. Michael Prince brachte dann Lüdenscheid erstmals in Führung, die Jan Wrede wieder ausglich. Dann ereignete sich die Szene, die zur schlimmen Verletzung von CEK-Kapitän Dominik Boschewski führte. Ein Lüdenscheider versetzte dem Kaarster einen Stockschlag und riss den dann taumelden Boschewski zu Boden und zeitgleich kamen von vorne zwei weitere Lüdenscheider, die auf den am Boden liegenden Boschewski aufprallten. „Die ab diesem Zeitpunkt überforderten Schiedsrichter gaben hier keine Strafe. Es dauerte dann ewig bis der Notarzt und der Krankenwagen den schwer verletzten Dominik Boschewski ins Krankenhaus bringen konnten, bevor die Partie weiterging.  Tore fielen keine mehr und so ging es in die Verlängerung“, schildern die Kaarster diese Szene.

Hier konnte Kaarst dann durch Moritz Otten und Thimo Dietrich mit 11:9 in Führung gehen. Der Treffer von Andre Bruch hatte dann nur noch statistische Bedeutung und CEK-Goalie Niclas Stobbe hielt den Sieg fest. Nach Spielende gab es in der hitzigen Atmosphäre noch ein ordentliches Handgemenge unter den Akteuren. Weit nach Spielende wurden dann noch rote Karten verteilt. Betroffen waren Jiri Svejda auf Lüdenscheider Seite und der Kaarster Moritz Otten, der diese Info auf der Heimfahrt per Telefon übermittelt bekam. „Auch ein Ding der Unmöglichkeit an diesem Abend“, so die Eagles.

Wechsel von Essen nach Assenheim
Jan Barta kehrt zu den Rhein-Main Patriots zurück

​Jan Barta wechselt von den Rockets Essen aus der 1. Skaterhockey-Bundesliga zur Saison 2019 zu den Rhein-Main Patriots nach Assenheim. ...

8:3-Sieg im Finale gegen die Bissendorf Panther
Junioren der Crash Eagles zum sechsten Mal in Folge Deutscher Meister

​Zum sechsten Mal in Folge sind die Skaterhockey-Junioren der Crash Eagles Kaarst Deutscher Meister. Ein klarer und verdienter 8:3-Erfolg gegen die Bissendorfer Pant...

9:6 im dritten Finalspiel gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst werden erneut Deutscher Meister

​Der Deutscher Meister 2018 heißt wie im Vorjahr Crash Eagles Kaarst. Den Adlern gelingt durch einen 9:6 (1:4, 4:0, 4:2)-Sieg im dritten Play-off-Finalspiel der Skat...

Endgültige Entscheidung naht
Crash Eagles reisen zum entscheidenden Finalspiel nach Köln

​Gelingt den Crash Eagles Kaarst die Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga oder werden die Rheinos vom HC Köln-West aus der Domstadt Deutscher Meister 201...

10:5-Erfolg gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Finalspiel

​Die Crash Eagles Kaarst besiegen den HC Köln-West in der Play-off-Finalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 10:5 (1:1, 7:1, 2:3) und erzwingen drittes und entschei...