Crash Eagles Kaarst stehen im Play-off-FinaleErfolg gegen den Crefelder SC

Tim Dohmen erzielt das Tor zur 8:7-Führung für Kaarst. (Foto: Axel Thomae/Crash Eagles Kaarst)Tim Dohmen erzielt das Tor zur 8:7-Führung für Kaarst. (Foto: Axel Thomae/Crash Eagles Kaarst)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die mit zahlreicher Unterstützung angereisten Adler hatten den besseren Start in die Partie und führten nach dem ersten Drittel 4:1. Tim Niklas Wolff brachte Kaarst in Führung (6.) und Nils Lingscheidt erhöhte in der 14. Minute auf 0:2 nach Vorlage von Thimo Dietrich, der anschließend in Unterzahl durch einen verwandelten Penalty auf 0:3 stellte. Krefeld kam dann durch Nick Rabe erstmals auf die Anzeigetafel (16.). Tim-Niklas Wolff sorgte dann für den 1:4 Pausenstand (19.).

Nach dem Wechsel verwandelte Tim-Nilas Wolff eine perfekte Vorlage von Thimo Dietrich zum 1:5 (22. 4-3 ÜZ). Krefeld nun mit dem Mute der Verzweiflung und die Seidenstädter kamen durch einen Doppelschlag von Dustin Diem zurück (25.). Max Meyer hatte jeweils vorbereitet. Jannik Kleindienst gelang dann der Anschluss zum 4:5 (29.). Tim Dohmen nutze dann eine Lücke in der Krefelder Abwehr zum 4:6 (32.). Allerdings brachte der Treffer keine Ruhe ins Kaarster Spiel und daher gelang Krefeld durch Fabian Zillen (34.) und Niklas Kleindienst der 6:6-Ausgleich (34.) innerhalb von nur 41 Sekunden.

Im dritten Drittel gelang den Eagles dann in Person von Tim-Nilas Wolff der 7:6-Führungstreffer (45.), der allerdings durch Wasja Steinborn postwendend egalisiert wurde (45.).  Wieder lagen nur 30 Sekunden zwischen diesen beiden Treffern, was die Ausgeglichenheit der Partie widerspiegelt. Tim Dohmen gelang dann der Treffer zum 7:8 (57.) und Krefelds Trainer Fabian Peelen riskierte nun alles und zog den Goalie René Hippler zugunsten eines fünften Feldspielers. Krefeld drängte mit Macht auf den Ausgleich und Kaarst kämpfte aufopferungsvoll. Richard Steffen erwies sich als Turm in der Schlacht, gegen den abgefälschten Schlagschuss von Max Meyer war auch er dann machtlos (60.). Verlängerung also.

Die Dramatik steigerte sich ins Unermessliche, denn der schon vorher enorm spannende Spielverlauf setzte sich in der Verlängerung fort. Wieder gelang Kaarst die Führung durch Tim-Niklas Wolff, der von Moritz Otten bedient wurde (62.). Otten war es dann auch, der mit einem beherzten Schlagschuss für das 10:8 sorgte (68.). Krefeld versuchte es dann bereits vier Minuten vor Ende ohne Torwart und wurde erneut belohnt. Max Meyer war mit dem 9:10 (77.) zur Stelle und sorgte für neue Hoffnung in den Reihen der Bären. Moritz Otten machte dann diese Hoffnung zu Nichte, als er einen abgefälschten Ball aufnahm, einen Krefelder Verteidiger austanzte und ins verwaiste Krefelder Tor traf (78.) Tim-Niklas Wolff durfte dann seinen sechsten Treffer feiern (79.) und Tim Dohmen sorgte dann (ebenfalls mit einem Empty-Net Goal) für den 13:9-Endstand (80.).

Das erste Finale findet in Kaarst am Sonntag, den 4. Dezember statt. Die genaue Uhrzeit steht noch nicht fest, da man Rücksicht nehmen möchte auf ein anderes aktuelles Sportevent.