Crash Eagles Kaarst reisen nach LüdenscheidEndspurt in der Hauptrunde der Bundesliga

(Foto: Crash Eagles Kaarst)(Foto: Crash Eagles Kaarst)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Während die Crash Eagles Kaarst nach dem Kantersieg in Essen  in den letzten beiden Wochen spielfrei waren, gab es ordentlich Bewegung in der Tabelle. Die Essener rehabilitierten sich für die Niederlage gegen Kaarst mit einem Kantersieg gegen Krefeld, die ihrerseits dann auch zuhause gegen Bissendorf patzten und so Kaarst die Möglichkeit geben den zweiten Platz ins Auge zu fassen.

Im Tabellenkeller konnte der kommende Gegner der Kaarster, die Highlander Lüdenscheid einen klaren Erfolg gegen Velbert landen und so die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben erhalten. Die Lüdenscheider hatten dabei wieder Trainer Carsten Lang an der Bande stehen, der nun als Feuerwehrmann die Bergstädter in der Liga halten soll. Dabei mithelfen soll auch der ehemalige Eishockey-Profi Kevin Orendorz, der kurz vor dem Ende der Wechselfrist aus Iserlohn kam. Mit aktuell 13 Punkten und drei restlichen Spielen besteht noch die theoretische Chance die Commanders Velbert (18 Punkte) abzufangen, zumal Velbert ein schwieriges Restprogramm hat.

Die Kaarster benötigen noch sechs Punkte aus drei Spielen, um sicher den zweiten Rang zu erobern und können bei drei Siegen sogar noch Erster werden. Das liegt allerdings nicht mehr in Kaarster Hand, da die Rockets Essen als Tabellenführer drei Zähler Vorsprung haben.

Auch wenn die Crash Eagles nach aktuellem Stand  in Bestbesetzung nach Lüdenscheid fahren, dürfte es eine enge Partie werden, da die Highlander mit dem Rücken zur Wand stehen und angeschlagene Boxer bekanntlich sehr gefährlich sind. „Es wird darauf ankommen, kühlen Kopf zu bewahren und wie in Essen die Zweikämpfe mit der notwendigen Konsequenz zu bestreiten“ so Trainer Georg Otten. Einen Ausrutscher wie in Duisburg möchten die Adler tunlichst vermeiden.

Spielbeginn ist am Samstag, 7. September, um 16 Uhr in der Halle an der Honseler Straße in Lüdenscheid.