Crash Eagles Kaarst melden zwölf Teams zum Spielbetrieb Saisonstart im Skaterhockey

Die Crash Eagles Kaarst legen wieder los.  (Foto: Crash Eagles Kaarst)Die Crash Eagles Kaarst legen wieder los. (Foto: Crash Eagles Kaarst)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das letzte richtige Bundesligaspiel fand am 8.März 2020 in der Stadtparkhalle statt. Damals empfingen die Adler den TV Augsburg. Am 21. August 2021 begrüßt man nun die Skating Bears aus Krefeld zum Saisonauftakt der Spielzeit 2021.

Nach dieser langen Pause und einer weiterhin eher ungewissen Zukunft gilt es für die Sportler zunächst einmal darum die Motivation wieder zu finden und sich auf den sportlichen Wettkampf einzustellen. Blickt man insbesondere auf die zweite Liga, in der die Zweitvertretung der Adler startet, sieht man deutlich, welche Spuren die lange Pause hinterlassen hat. Vier Vereine haben sich hier für einen Rückzug in die regionalen Ligen entschieden.

„Viele, gerade kleinere Vereine, haben ordentlich zu kämpfen und ich hoffe das mit dem Saisonstart nun die Zuversicht zurückkehrt“, so der Vorsitzende Georg Otten. Die Crash Eagles konnten sich glücklicherweise dank der guten Nachwuchsarbeit über Mitgliederzuwachs freuen. “Gerade im Bereich der Bambini und Schülerteams konnten wir viele neue Kinder dazugewinnen, die nach der Corona-Pause endlich wieder ihrem Bewegungsdrang nachkommen können. Bambini Trainer Jens Peters konnte so eine zweite U11 Mannschaft melden und Arndt Kons sogar die dritte U13 an den Start schicken. Damit starten wir erstmals mit neun Nachwuchsteams“, so Otten.

Alle Ligen wurden aufgeteilt, um die Saison bis zum Jahresende beenden zu können.  Die 1. Bundesliga spielt in zwei Fünfergruppen. Die Crash Eagles treffen in Gruppe B auf die Teams aus Düsseldorf, Köln, Augsburg und Krefeld. Nach einer Einfachrunde spielen die Erst- und Zweitplatzierten über Kreuz im Halbfinale mit Hin- und Rückspiel die beiden Finalteilnehmer aus, die ihrerseits dann ebenfalls in zwei Spielen den Deutschen Meister 2021 ermitteln. Einen Abstieg wird es in dieser Kurzsaison nicht geben.

Im Kader der Adler gab es nur geringfügige Veränderungen. Jan Wrede, der zuletzt im Nachwuchs der Düsseldorfer EG spielte, kehrt ebenso ins Team zurück wie Christian von Berg und Tim Dohmen, die zuletzt in der zweiten Mannschaft spielten. Im Tor ist Niclas Stobbe wieder zum Team gestoßen, der 2020 pausierte. Alles bekannte Gesichter also. Nicht mehr dabei sein wird Lennart Otten, der letztes Jahr in der Corona-Pause mit Tim-Niklas Wolff und Jan Wrede im Eishockey agierte und nun einen Vertrag beim DEL2-Team der Wölfe Freiburg unterschrieben hat.

Das Trainerteam mit Dominik Linde und Gabriel Hildebrandt will nun den Kader möglichst schnell auf Kurs bringen, um in dieser durchaus ambitionierten Gruppe die Qualifikation für das Halbfinale zu erreichen.